Greenville Music Festival: Musik und soziales Engagement

Vom 26. bis 28. Juli 2013 findet zum zweiten Mal das Greenville Music Festival bei Berlin statt. Noch ein Festival? Ja. Aber nicht irgendeins. Greenville vereint musikalische Acts mit Kultur und sozialem Engagement. Nachdem das Festival 2012 bereits ein voller Erfolg war, haben sich die Organisatoren für dieses Jahr noch einiges mehr vorgenommen. Ein hammermäßiges Line-up erwartet die Festivalteilnehmer im Sommer in Paaren im Glien/Brandenburg.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Vom 26. bis 28. Juli 2013 in Brandenburg: Greenville Music Festival

Vom 26. bis 28. Juli 2013 in Brandenburg: Greenville Music Festival

Bloodhound Gang, Nick Cave & The Bad Seeds, Wu-Tang Clan, Fall Out Boy, Kaiser Chiefs, Gentleman, Westbam, Scala & Kolacny Brothers – das sind nur einige der Musiker, die Greenville 2013 beehren werden. In bester Festivalmanier bekommen aber natürlich auch unbekanntere Bands die Chance, ganz groß aufzutrumpfen. Darüber hinaus ist es dem Greenville Music Festival ein Anliegen, sich sozial zu engagieren. Daher arbeitet es eng mit verschiedenen gemeinnützigen Organisationen zusammen, zum Beispiel Amnesty International, peta2, Kein Bock auf Nazis und Make Some Noise.

Knappe 40 Kilometer von Berlin ist das Festivalgelände in Schönwalde-Glien mit Fahrrad, Auto oder Öffentlichen Verkehrsmitteln schnell erreichbar. Vom Bahnhof Berlin-Spandau fährt ein Shuttleservice. Direkt am Festivalgelände stehen zehn Hektar Fläche zum Campen zur Verfügung. Das 1-Day-Festival-Ticket für Freitag, Samstag oder Sonntag kostet 39 Euro, alle drei Tage gibt’s für 89 Euro ggf. plus zehn Euro fürs Campen oder 20 Euro Stellmiete fürs Wohnmobil. Für 399 oder 499 Euro kann man eine der Deluxe-Varianten buchen. Mehr Infos gibt es hier.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Kathrin Tschorn

Kathrin Tschorn | Freiberufliche Musikredakteurin und Lektorin, beheimatet in Berlin. Stets Musik aus den Bereichen Pop, Rock, Indie, Jazz sowie allem dazwischen auf den Ohren und eine Tastatur unter den Fingern.