Porträts brasilianischer Komponist/inn/en LVI

Fragen, Antworten, Verhandlungen

Bei dem eigenwilligen Australier Peter Sculthorpe in Großbritannien zum Komponisten ausgebildet unterrichtete der brasilianische Bratschist Harry Lamott Crowl viele Jahre an der Universität Ouro Preto, einer Stadt im Bundesstaat Minas Gerais. Sowohl am Instrument als auch auf dem Notenpapier versiert leitete der 1958 in Belo Horizonte geborene Profi-Musiker dort die Musikabteilung und betätigte sich als Musikwissenschaftler. In dieser Eigenschaft hielt er Vorlesungen in den USA, Chile, Portugal und Dänemark. Seine Kompositionen zählen um die einhundert, zu ihnen gehören vier Sinfonien, diverse Konzerte mit Solisten und Chormusik.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Das Album ‚Espaços Imaginários‘ mit drei ebenso interessanten wie expressiven Kammermusikwerken von Harry Lamott Crowl erschien 2005 (Clavicorde Records).

José de Mattos früher Violinunterricht und die daran anknüpfende Ausbildung in Musiktheorie an der Fundação Clóvis Salgado legten die Basis für ein weiteres Studium in den Vereinigten Staaten. Dort führte ihn sein Weg zunächst an die Westport School of Music, wo er sich auf die Viola spezialisierte, im Anschluss zum Zweck des Kompositionsstudiums an die Juilliard School of Music.

Harry Lamott Crowl fungierte sowohl als Dozent als auch in der Eigenschaft des Direktors der Musikfakultät an der Universität Ouro Preto (Seminário Menor, Cellso Moreira, 14.9.2015, CC-Liz.).

 

 

 

 

Die Expertise auf dem Gebiet der hohen Streichinstrumente erklärt auch die Entstehung und Faktur etlicher Werke von Harry Lamott Crowl, etwa das expressive Klavierquintett Mirabilis jalapa (mit Klavier) oder seine markanten Visões Noturnas, erfunden zu Lübeck im Jahr 2002. Vor nunmehr sieben Jahren entstand die Komposition Paisagem Meridional Nr. 2 für Violine und bearbeitetes Streichorchester. Auf den Bühnen ereignet sich in Crowls Kammermusik ein intensives, oft solistisches Frage-Antwort-Spiel unter den Instrumenten, die sich wie zu Aushandlungen polyphonal immer wieder vereinigen.

Espaços Imaginários

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.