Über den Tivoli-Tellerrand hinweg

Lumbyes Galopps: kompatibel mit dem Zirkus

Von der leicht(er)en Muse schon in seinen Trompeterjahren beim dänischen Regiment geküsst wandte sich Hans Christian Lumbye früh der heiteren Gebrauchsmusik zu. Es mag ihn, weil er bereits seit 1829 nach einem Intermezzo mit den Dragonern bei der Königlichen Leibgarde im Sattel saß, mag den Komponisten auch die Sphäre der Pferdemanege und des Zirkus‘ angezogen haben; nicht ohne Grund entstanden viele seiner Ballett- und Orchesterwerke für den Gebrauch im Tivoli-Park Kopenhagen, in dem dressierte Tiere gleichermaßen eine Attraktion darstellten: So kam es unter anderem 1842 zu dem populär gewordenen Finale Galop aus dem Ballett Napoli.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Nicht immer tierfreundlich: Zirkustraining für Pferde. Hans Christian Lumbye hatte ein ausgesprochenes Faible für Musik zu Pferdeparaden, was auch eine Nähe zum Zirkus verrät, dessen Sphäre auch der Kopenhagener Tivoli-Park kennt (Library of Congress, 1891, US p.d.).

Neben dem in Militärmusik fundierten Trompetenrepertoire im ganz praktischen Sinn zog den in der dänischen Hauptstadt 1819 Geborenen und Aufgewachsenen bald auch das Dirigentenpult an. Die Begegnung mit den Wiener Walzergrößen Joseph Lanners und Johann Strauß wirkte nachhaltig: Lumbye gründete im Alter von gerade einmal 21 (!) Jahren sein eigenes Orchester und stieg drei Jahre später zum ersten Musikdirektor des Tivoli auf. Mit mehr als 600 Kompositionen, mit deren Aufführung er ein breitgefächertes Publikum in- und außerhalb der Hauptstadt, selbst in Norwegen und Schweden erreichte, sicherte er sich den Ruf „Strauß des Nordens“. In ganz Europa waren darüber hinaus bald seine populärsten Werke in Klavierausgaben greifbar.

Hans Christian Lumbye (1819 – 1874) auf einem zeitgenössischen Stich (20.2.2008, Urheber unbekannt, DK/US p.d.)

Beliebt wurde noch zu Lumbyes Lebzeiten der ChampagnegalopNamentlich die „schmissigen“, rhythmisch leicht eingängigen Galopp-Stücke waren es also, die seinem Repertoire bis heute einen Vorzugsplatz bei den Manegenorchestern der Welt sichern, unter vielen anderen in dem Marsch zur Erinnerung an Zirkus Renz. Einer von den unmittelbaren Nachkommen des dänischen Musikdirektors, Theodor, stieg in seine Fußstapfen, studierte sogar in Paris und wurde selbst Orchesterleiter.

Denkmal für Musikdirektor Lumbye im Tivoli (Daderot, 8.5.2012, CC0 1.0 Liz.)

Die neu entstehenden Eisenbahnen zogen im übrigen den geschickten Schnell-und-Vielschreiber Lumbye magisch wie viele seiner Zeitgenossen an und so kam es zum Kopenhagener Eisenbahn-Dampf-Galopp ganz auf Höhe der Zeit, der zuletzt bei den Sommerfestspielen 2015 im Wiener Schlosspark Schönbrunn unter der Leitung von Zubin Mehta großes Echo fand.

Literatur u.a.
Mogens Wenzel Andreasen: Musikalsk byvandring. 34 klassiske komponister i 1800-tallets København. Valby 2009. S. 78 – 83.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.