Musik der Karibik LXVI

Piano – bravissimo: Zwischen Jamaika und den Grenadinen

Neben Wim Statius Muller ist wohl Paul Shaw einer der populärsten lebenden Pianisten klassischer Provenienz aus der Karibik; der Jamaikaner gewann schon mit sechzehn Jahren den größten Musikwettbewerb der Insel und erhielt nach Studienjahren dort und auf den von Frankreich regierten Inseln auch die Möglichkeit, sich an der Juilliard School zu vervollkommnen. Der Pianist mit afrikanischen Wurzeln, dem international ein besonders einfühlsames Spiel bescheinigt wird, tourt mit vollem Konzertkalender insbesondere durch die USA, wo er mit etlichen Orchestern, etwa den Brooklyn und Rochester Philharmonic zusammengearbeitet hat.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Das aktuelle Album ‚Pilgrimage‘ des Kariben Kendol Bacchus erschien erst im Juli 2019 und ist eine große Hommage an den Gospel (ASIN: B07VQJXRCK, K B Productions).

Kendol Bacchus kommt ursprünglich von St. Vincent und den Grenadinen, wo er mit vielerlei Musik in Berührung kam, sowohl mit Klassik als auch Popstilen, Jazz und den Genre, die von den indischen Eingewanderten mitgebracht worden waren. Seine Ausbildung erhielt der Pianist unter anderem in London und in den USA auf einer Hochschule für Gesang, wo er auch Chorleitung studierte, während er gleichzeitig ein Biologiestudium absolvierte. Seine große Vielseitigkeit führte ihn von den westindischen Inseln für viele Jahre nach Südkorea, wo er sein Spiel verfeinerte und sich verschiedenen Künsten widmete.

Ein momentan vergriffener Klassiker: Der Jamaikaner Orrett Rhoden präsentierte seine erste Aufnahme mit Werken von Brahms und Chopin 1986 (ASIN: B004XGCC3A, DCA 570).

Wie Paul Shaw stammt auch Orrett Rhoden von Jamaicas Hauptstadt Kingston. Mit zwölf Jahren schon gewann er für sein Klavierspiel einen Pokal und studierte später unter anderem bei Rosalyn Tureck; seine legendäre Aufführung von Tschaikowskys Klavierkonzert im Jahr 1984 mit dem London Symphony Orchestra zog Tourneen in der ganzen Welt nach sich, etwa nach Kanada, Frankreich, Mexiko und Polen. Eine weitere große Persönlichkeit am Klavier ist William Chapman Nyaho. Als US-Amerikaner ghanaischer Herkunft tritt er gerne in der Karibik auf, wo er über die Jahre zahlreiche Konzerte gab; außer in Australien trat er bislang in allen Kontinenten auf. Mit seiner Duo-Partnerin Susanna García nahm er ein erfolgreiches Album mit Transkriptionen für zwei Klaviere von Aaron Copland auf.

Review: Karibisches Klassik-Symposium Puerto Rico am 18.4.2019

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.