Stars, Köln, Luxor, 24.09.2019

Unter Kontrolle

Torquil Campbell / Stars im Luxor, Köln (Stephan Wolf)

Fünfzehn Jahre Set Yourself On Fire, vier diesem wichtigen Album gewidmete Konzerte auf hiesigem Boden, eins davon im Kölnischen Luxor (siebzehn Jahre nach dem dortigen Premieren-Gig der Kanadier um Torquill Campbell und Amy Millan). Ein Selbstläufer mit Ansage. Ohne Brandgeruch.

Murray Lightburn (The Dears) warnt vor: Seine Abend-Eröffnung in bester Singer/Songwriter-Manier solle auf keine falsche Fährten führen, nach seinem betulichen Auftritt werde gerockt! Aber mal so richtig: Showtime Stars! Die ihr im Rahmen der Anständigkeit bereitwilliges Publikum recht schnell am Wickel haben. Kein Wunder, ist doch der Verlauf der Sause (zunächst) absehbar.

Tatsächlich erweist sich das Album Set Yourself On Fire als absolut tragfähig. Und nicht wenige der Anwesenden scheinen mit ihm gewisse Erinnerungen zu verknüpfen, die zu Tränen rühren. Während die Band dem Material Nuancen abringt, die eher zum Jubeln animieren. Eine prächtige Mischung aus Nostalgie und Lebenswille, die kurzerhand familiäre Geborgenheit stiftet.

Stars im Luxor, Köln (Stephan Wolf)

Wie gut – und in sich aufbegehrend ruhend – Set Yourself On Fire gelungen ist, offenbart sich im ausführlichen Zugaben-Teil, der eine Tüte Buntes bietet. Nun zeigt sich, dass es sich bei den Stars nun einmal um eine Band handelt, die kaum zu kalkulieren (oder kalkulierbar zu sein) beliebt. Die Party-Stimmung ist gegeben, doch verharrt sie in Grenzen. Vereinzelte Anflüge von Überschwang werden mit Coolness geblockt, eine libidinöse Vereinnahmung findet nicht statt. Oder wird nachgeholt: 2029, wenn es fünfzehn Jahre No One Is Lost zu zelebrieren gilt.

youarestars.de
thedears.org

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!