Bemerkenswerte neuere und neueste Aufnahmen

Alternative Klassik-Charts: Top Four

Es muss nicht immer die Interpretation eines vielleicht schon überstrapazierten Werks sein, das in aller Ohren tönt und zum Vergleich herausfordert, es gibt möglicherweise auch eine Bestenliste des „Ungehörtesten“, womit hier in erster Linie auf Neufunde angespielt wird. In diesem Monat wird etwa auch dem russisch-jüdischen Komponisten Alexander Veprik (1899 – 1958) diese Ehre zuteil, von dem kürzlich das BBC National Orchestra of Wales unter Leitung von Christoph-Mathias Müller ausgewählte Kompositionen eingespielt hat.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Vom Label Edel Classics erscheint im Oktober eine ausgesuchte Mischung elegant-höfischer und schmissig-ländlicher Musik eines Meisters des Spätbarock und des Rokoko, Joseph-Bodin de Boismortier (2019, ASIN: B07WWB3ST8).

Bislang wurden die Hofkonzerte und Dorftanzsuiten von Joseph-Bodin de Boismortier getrennt aufgenommen, die in Italien beheimatete für ein Barockensemble an Instrumentalisten sehr großzügig ausgestattete Cappella musicale Enrico Stuart zieht es vor, sie im Wechsel zu präsentieren, allerdings gemäß den zugrundeliegenden Tanzcharakteren und -metren, um eine sinnvolle Reihenfolge zu gewährleisten, die den Wechsel von langsamem und schnellem Satz vorsieht. Dem geschwinden Schlusssatz des e-Moll-Konzerts op. 38 „zu Hofe“ folgt ein zuerst gravitätisch vorgetragener „ländlicher“ Satz des aus einem vierteiligen Zyklus (op. 52) stammenden Balletts in G-Dur.

Sein Werk ist in beachtlichem Umfang vorhanden, doch insgesamt noch wenig bekannt: Albert de Rippe, zu dem nun Paul O’Dette die dritte der bedeutenden digitalen Aufnahmen vorlegt (Harmonia Mundi France, 2019, ASIN: B079PF13HQ).

 

Nach den beiden „Altmeistern“ Hopkinson Smith und Gabriele Polomba nahm sich nun der Amerikaner Paul O’Dette des Mantuesers Albert de Rippe (ca. 1500 – 1551) und seines Lautenwerks an. Gemessen an den „Scherben“, Überbleibseln aus der Überlieferung bei anderen Renaissance-Komponisten liegt uns eine stattliche Anzahl von 26 Fantasien, 59 Tabulaturen auf der Basis von Chansons, Madrigalen und Motetten, sowie 10 Tänze, gesetzt für die sechschörige Laute; hinzu kommen zwei Fantasien für die vierchörige Renaissance-Gitarre (eine Vorform der heutigen gab es bereits). O’Dette spiegelt auf Originalinstrumenten, sowohl Lauten als auch Gitarren, in einem Querschnitt die Vielseitigkeit dieser Stücke.

Liedkunst von der Adriaküste und dem bergig-waldigen Hinterland erschienen in einer CD-Aufnahme von 2011 unter dem Motto ‚Slovenija!‘ (ASIN: B004FGQZXQ).

Nicht mehr ganz so neu, aber immer noch eine ungeahnte Bereicherung der europäischen Klangkultur sind die slowenischen Lieder und Duette aus dem 19. und 20. Jahrhunderts, die die weltbekannte, aus Buenos Aires gebürtige Mezzosopranistin Bernarda Fink, in Begleitung ihres Bruders, des Bassbaritons Marcos Fink (aus einstiger slowenischer Familie) und des Pianisten Anthony Spiri für Harmonia Mundi eingespielt hat; die Geschwister Fink treffen somit auch emotional den richtigen Ton …

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler in Erfurt, Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.