Balingen: Hitze, Heavy, Headbangen – eine Metal-Sause der Extraklasse

Eine krachende Schwermetall-Party erlebten alle diejenigen Heavy-Fans, die sich am 12. und 13. Juli in Balingen ihrer Leidenschaft hingaben. Dort nämlich stieg bereits zum 18ten Mal das Bang Your Head Festival – eines der renommiertesten deutschen Metal Open Airs. Knapp 15.000 Besucher waren es, die mit Szene-Größen wie ACCEPT, SAXON, ICED EARTH und LORDI ein mitreißendes Fest feierten.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

ACCEPT gaben kräftig auf die Ohren. Bild: Th. Mendle

ACCEPT gaben kräftig auf die Ohren. Bild: Th. Mendle

Die äußeren Bedingungen passten in diesem Jahr perfekt zu der Freiluftparty. Sommerliche Temperaturen und strahlender Sonnenschein sorgten bei den Metalheads für gute Stimmung, großen Durst und auch den einen oder anderen Sonnenbrand. Das stets friedliche Miteinander, die gute Orga, freundliche Ordner und die tolle Kulisse der Schwäbischen Alb sorgten auch in diesem Jahr für stressfreie Tage. Und als spät nachts die Party auf dem Balinger Messegelände zu Ende war ging die Sause auf den Campgrounds oder im Partyzelt nahtlos weiter.

Zum Kopfschütteln: die Musiker verstehen ihr Handwerk. Bild: Th. Mendle

Zum Kopfschütteln: die Musiker verstehen ihr Handwerk. Bild: Th. Mendle

In diesem Jahr ist den Veranstaltern mit den deutschen Old-School-Metallern ACCEPT wieder gelungen, eine der wichtigsten Größen als Headliner zu engagieren. Und was die Jungs an die Spitze gebracht hat, machten sie trotz des matschigen Sounds bei den ersten vier Titeln unmissverständlich klar. Alte Kracher wie „Princess of the Dawn“ und „Metal Heart“ wechselten sich ab mit neuerem Material wie „Bucket Full of Hate“ oder „Stalingrad“.

Bereits am Vorabend hatten die britischen Urgesteine SAXON mächtig vorgelegt und trotz ihres mittlerweile biblischen Alters ihr kraftvolles Material wie „Crusader“, „The Eagle Has Landed“ und „Motorcycle Man“ amtlich gerockt.

Urgewalt: LAKE OF TEARS. Bild: Th. Mendle

Urgewalt: LAKE OF TEARS. Bild: Th. Mendle

Mit Spannung erwartet wurde der Auftritt der Formation LORDI, die neben akustischem Genuss stets auch optisch ein Schmankerl darstellen. Ihr Auftritte absolvieren die Finnen nämlich in ihrem Monster-Ornat, mit dem sie unter anderem schon den Eurovision Song Contest gerockt und sich mit der Hymne „Hard Rock Halelujah“ sich den Sieg gesichert haben. Und die Fans wurden nicht enttäuscht.

Für Überraschungen sorgten auch Acts, die seit Dekaden in der Szene mitmischen, denen bis dato der ganz große Durchbruch jedoch verwehrt geblieben ist. So lieferten beispielsweise die dänischen Old-School-Thrasher ARTILLERY und die Gothic-Metaller LAKE OF TEARS (Schweden) urgewaltige Shows ab, und die Vorgängerformation SANCTUARY der mittlerweile aufgelösten Thrashband NEVERMORE (USA) feierten eine kraftvolle Reunion.

Reunion: SANCTUARY. Bild: Th. Mendle

Reunion: SANCTUARY. Bild: Th. Mendle

Und auch für kommendes Jahr (11. & 12. Juli 2014) haben die Organisatoren bereits ein ganz besonderes Package am Start: der Bochumer Gitarrengott AXEL RUDI PELL feiert sein 30jähriges Bühnenjubiläum und zettelt eine Reunion seiner Erstlingsband STEELER an.

„Ich bin auf jeden Fall wieder dabei“, sagte Metalhead Moritz, der bereits das zehnte Jahr in Folge aus Hamburg angereist war. Und auch all seine Kameraden hatten wieder eine Menge Spaß. „Es ist wie nach Hause zu kommen – endlich normale Menschen!“, fügt sein Kumpel Alex hinzu.

Coole Fans und heißes Wetter. Bild: Th. Mendle

Coole Fans und heißes Wetter. Bild: Th. Mendle

Einziger Wermutstropfen der großen Sause war die Diebesbande, die bei Nacht Zelte aufschlitzte, um die Schlafenden auszurauben. Doch die gute Nachricht verkündete die Polizei am frühen Sonntagmorgen per Lautsprecher: Die Verbrecher – offenbar eine slowakische Diebesbande – seien gefasst.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Thomas Mendle

Freier Journalist und Autor. Lebt nach Zwischenstationen in Tübingen, Phoenix/Arizona und Bonn in Düsseldorf und arbeitet für mehrere große Tageszeitungen sowie für die dpa. Rock, Hard Rock und Heavy Metal gehören ebenso zu seinen Spezialgebieten wie Auto und Motorrad.