In der Lissaboner Kirche São Vicente erwartet nicht nur die dortige Gemeinde, sondern (hoffentlich) auch viele Touristen, die sich über die Feiertage in der portugiesischen Hauptstadt ihrer anschaulichen Ruhe und Feierlichkeit wegen gerne tummeln, ein außergewöhnliches Konzert mit dem Coro Ricercare und der Orquestra Sinfónica de Lisboa unter der Leitung von Vasco de Azevedo. Als Solistin gebietet die Sopranistin Elsa Cortez über einen guten Teil des Programms.

An Weihnachten erstrahlt das Innere der Kirche São Vicente zu Lissabon in besonderem Glanz, akustisch auch dank des Konzerts am 21.12. (Vitor Oliveira, 10.3.2016, CC-Liz.).

Dabei erwartet die Besucher des kostenlosen Konzerts am 21. Dezember um 21.30 Uhr sowohl patriotisch gestimmtes Liedgut als auch Besinnliches und Festliches: Neben João Nascimentos Aos Mártires das Pátrias erklingt Populäres wie Adeste fideles oder das einheimischen Ohren vertraute Natal de Linhares, doch auch Chorpartien aus Mendelssohns Wer nur den lieben Gott lässt walten und Gabriel Faurés Cantique de Jean Racine treten hier in gerade für die Adventszeit nicht gewöhnlicher Mischung nebeneinander.

Im Vergleich der europäischen Länder sind die Straßen in Portugal besonders kunstsinnig wie anmutig, genauso dezent wie ansehnlich dekoriert und Ähnliches gilt für die Veranstaltungen in den drei großen Städten des Nordens, der Mitte und des Südens, für Porto, Lissabon und Faro gleichermaßen. Zudem erlebt man keine Hektik wie in mitteleuropäischen oder (gelegentlich) nordamerikanischen Metropolen, vielmehr Ruhe, Geheimnisvolles und bescheidene Feierlichkeit, die in der Zeit um den Heiligen Abend eine einmalige Allianz eingehen.

 

Von Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler aus München; Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.