Mint Mind - Thoughtsicles

News aus der Nobelgarage

Mint Mind: „Thoughtsicles“ (Upper Room/Broken Silence)

Richard „Rick“ Arthur McPhail hat allein aufgrund seines Engagements bei Tocotronic noch längst nicht seinen Koffein-Bedarf gesättigt. Und veröffentlicht mit Thoughtsicles (Upper Room/Broken Silence) mal eben das zweite Album unter dem Banner eines seiner weiteren Betätigungsfelder: Mint Mind. Und dies sicher nicht nur – aber sicherlich auch – um mit den dort in aller Pracht zirkulierenden Songperlen allerbester Tradition seine Wahlheimat landauf landab bespielend zu entzücken.

Dass Mr. McPhail trotz seiner doch recht komplex verhandelten Anliegen als Initiator von Glacier (Of Maine) keineswegs sein einwandfreies Händchen für jenes Handwerk eingebüßt hat, das süffisant abgehangener Garagen-Rock benötigt, um sich seiner selbst zu vergewissern, wird auf Thoughtsicles evident. Nicht zuletzt weil er sich für die üblichen Schludrigkeiten, mit denen sich selbst die prominentesten Verfechter möglichst unkompliziert realisierter Laufleistungen routiniert schmücken, nun mal so gar nicht erwärmen möchte.

Besagte Verfechter mögen monieren, dass es Thoughtsicles am Selbstzweck klanglichen Schmutzes mangele. Doch würde es schon verwundern, wenn sich Rick Mc Phail, Tim Wenzlick (Drums) und Christian Klindworth (Gitarre) diesen altbacken ledrigen Stinkstiefel anziehen wollten. Lieber vertrauen Mint Mind auf ein transparent gehaltenes Setting, mit dem sich die individuelle Qualität jedes einzelnen Songs in ein angemessen klares Licht rücken lässt. Ungefähr so, wie es Mudhoney oder auch die Pixies zu ihren Glanzzeiten für gut und richtig hielten.

Mint Mind (Zac Johnson)

Statt mit einer von ranzigen Altasbestfasern durchzogenen Muskulatur die Grobmotorik zu befeuern, wird auf Thoughtsicles ein stilsicher durchtrainierter Aplomb wirksam. Kein Gramm Fett zu viel. Aber bei weitem auch nicht anorexisch knochig – so geht halt großer Spaß an unprätentiös gehaltenem E-Gitarren-Sound der Meisterklasse.

Fehlt nur noch eine abschließende Ergänzung des Befunds: Thoughtsicles klingt fast so aufrührend erfrischend (…) wie es auch schon in jenen Zeiten geklungen hätte, in denen das hier liebevoll gecoverte „A New England“ (Billy Bragg) noch fromme Hoffnungen zu streuen vermochte.

Alcoholicity:
youtube.com/watch?v=1qzyYVPB-vU

Brother, You Are Not My Brother:
youtube.com/watch?v=tbDav2xXRnE

16.01. Berlin (8mm)
17.01. Berlin (Columbia Theater / Beatles vs. Stones II)
18.01. Chemnitz (Aaltra)
20.01. Leipzig (Noch Besser Leben)
21.01. Zwickau (Kevin Brewery)
22.01. Dresden (Ostpol)
23.01. Mainz (Schon Schön)
24.01. Karlsruhe (P8)
25.01. Saarbrücken (Sparte 4)
26.01. Freiburg (Swamp)
28.01. München (Unter Deck)
14.02. Kassel (Sandershaus)
15.02. Esslingen (Komma)
20.02. Hannover (Zum Stern) / Wolf Mountains
21.02. Bremen (Lagerhaus) / Wolf Mountains
22.02. Kiel (Hansa48)
27.02. Hamburg (Komet)
28.02. Hamburg (Komet)

wird fortgesetzt

facebook.com/Mint-Mind-554631944608670

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!