Pfade durch die Musiklandschaft Australien LXV

Denk-„Raum für Entwicklung“

Kurz vor der Jahrtausendwende liegen Roxanne Della-Boscas vorerst produktivste Jahre als angehende Komponistin. Die ebenso als Pianistin ausgebildete und vielfach aktive Musikerin studierte an der University of Western Australia ebenso wie am Konservatorium zu Sydney und promovierte auf der Basis ihrer Selbstbeobachtung 2013 als Musikschaffende zu einem interdisziplinären Thema in Verbindung mit den Neurowissenschaften: Welche mentalen Prozesse laufen bei der Kompositionsarbeit ab?

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Auch den Spuren von Erosion wie hier an einer südaustralischen Küste konnte Roxanne Della-Bosca (Jahrgang 1977) musikalische Substanz im Sinne einer Skulpturen schaffenden Künstlerin der Natur abgewinnen (water Fresh Erosion, Pearson ISland, su. fraser, 29.3.2016, CC-Liz.).

Seit ihren großen Erfolgen, die sich in Aufführungen des West Australian Symphony Orchestra ebenso wie des Melbourne Symphony Orchestra niederschlugen, nahmen sich auch international bekannte Kollegen ihrer Werke an, unter anderem Ivan Vukcevic, Patricia Pollet und Michael Kieran Harvey. Sowohl der offizielle australische ABC-Klassikrundfunk als auch Radio National strahlten ihre Auftritte als Solo-Pianistin wie als Begleiterin und Aufnahmen ihrer eigenen Werke aus. Die mit mehreren Auszeichnungen, unter anderem dem zweifachen Dorothy Ransom and J. Hodges-Kompositionspreis bedachte Australierin lehrt – unter besonderer Betonung des kreativen Prozesses – in Sydney Komposition.

Das Melbourne Symphony Orchestra spielte bereits mehrfach Orchesterwerke von Roxanne Della-Bosca ein (2005, Classical Spectacular in the Rod Laver Arena, Melbourne, GNU Free Doc. Lic.).

Ihrem frühen Duo for Viola and Piano (1997) attestierte Larry Sitsky 2011 einen eher aphoristischen Stil, wobei die Klavierstimme ebenso sparsam wie einfühlsam zum Streichinstrument eingesetzt wird. Selbst in diesem kleinen Stück schafft Roxanne Della-Bosca weiten Raum für die Entwicklung des Tonmaterials. Das mit seiner Mischung aus bestimmten verdoppelten Holz- und Blechblaspartien eigenwillig besetzte Orchesterstück Ceremony aus dem Jahr 2001 liegt in einer CD-Aufnahme vor. Besondere Beachtung bei Publikum wie Presse fand 2003 ihre Orchesterkomposition Zden („Little Saddle“), die vom Melbourne Symphony Orchestra aufgeführt wurde. Unter ihrer überwiegenden Kammermusik sind vor allem Microscope Cross Sections für Flöte und Klavier, Erosion: sculptress of grace, Infinite Moment of invisibility und 5 Miniaturen für Klavier alleine hervorzuheben.

Amongst the living für Orchester

Literatur: Larry Sitsky: Australian Chamber Music with Piano. Canberra 2011. S. 247.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler; Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.