The Blackwhitecolorful - Live To Tell The Tale

Mit Geduld zum Glück

The Blackwhitecolorful: „Live To Tell The Tale“ (Calygram/recordjet)

Schon seit geraumer Zeit, es könnten so an die fünf, sechs Jahre sein, sorgt ein Quartett aus Köln für mitreißende Live-Shows, die ihre jeweils Anwesenden mit kraftstrotzenden Glücksgefühlen geradezu abfüllen. Allein mit der Verfertigung eines entsprechend hochwertigen Debütalbums taten sich die Jungs um Sascha Joseph lange schwer. Eine erste EP ließ bereits 2014 schönste Hoffnungen keimen. Doch dann? Feilten The Blackwhitecolorful stiekum an einem Album, das Langmut und Geduld als reizende Tugenden rehabilitiert: Live To Tell The Tale (Calygram/recordjet) ist genau jene Scheibe geworden, die man sich von dieser außergewöhnlichen Band nur erhoffen konnte.

Dass sich The Blackwhitecolorful selbst an The Intersphere aus Mannheim gedanklich orientierten, war nie ein Geheimnis. Aber auch die Granden des Postrock (Mogwai, Explosions In The Sky) standen stets Pate, wenn es um die interne Orientierung ging. Sich jeder Anschlag, jeder Akkord, jede noch so kleine Finesse um sich selbst drehte. Dass die Nabelschau nicht zur Stagnation geführt hat, manifestiert sich nun, – anhand von Live To Tell The Tale.

An diesem Album fällt vieles auf. Eine detaillierte Aufzählung vermag den Rahmen sprengen. Also nur eine Auswahl der Argumente: Da wäre zunächst die gesangliche Leistung, und zwar unabhängig vom „technischen“ Aufwand. Sascha Jäger singt mit einer verbindlichen Leidenschaft, die jedem Winkelzug der Textebene gerecht wird. Weiterhin gilt es, das preschende Element der Songs hervorzuheben. Es weht eine frische Brise. Mit dem Potenzial zum Sturm. Und es ist ein Vergnügen, tief Luft zu holen. Am besten im Kopfstand.

(facebook.com/theblackwhitecolorful)

Dass The Blackwhitecolorful ein inhaltlich nautisch-navigierendes Konzept verfolgen, geht indes nicht auf die Kappe verringerter Lebendigkeit. Keinerlei Stasis in Sicht. Denn der Überbau wiegt leicht. Schwer hingegen die sympathische Dreistigkeit, mit der hier munter getriggert wird. Ausflüge in die Gefilde der EDM oder gar des Post-Metal inklusive. Aber stets nur mal eben so, vogelfrei. Doch sehr überlegt. Und rundum beglückend.

Mind And Matter:
youtube.com/watch?v=xBteEfSoM1I

Heute Paderborn (MultiCult)
21.06. Hannover (Fête da la Musique)
weitere Termine stets in Vorbereitung

facebook.com/theblackwhitecolorful

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!