Kjellvandertonbruket - Doom Country

An einem Strang

Kjellvandertonbruket: „Doom Country“ (Startracks)

In zwei Tagen geschrieben, binnen 24 Stunden eingespielt und letztlich auf rund 40 Minuten komprimiert: Doom Country (Startracks/Indigo), das Dokument des Mergers von Christian Kjellvander mit dem in Modern Jazz-Kreisen hoch geschätzten Konsortium Tonbruket, beeindruckt zunächst mit seiner Entstehungsgeschichte. Doch damit nicht genug: Die von den sinistren Erzählungen des schwedischen Vorzeigemusikers Kjellvander organisierte, hier zur Kunstform erhobene Dark Americana erzeugt wohliges Irren – zwischen Nick Cave und Madrugada.

Dabei geht es mit Yacht In The Fog noch recht verhalten los. Man spürt, wie sich die spontan kollaborierenden Musiker aufeinander zu bewegen. Ausloten, was geht. Wobei dieses Dafürhalten spekulativ ist: Zumindest drängt sich besagter Eindruck auf. Ob es sich tatsächlich um den ersten Track handelt, der für Doom Country aufgezeichnet wurde, ist nicht überliefert. Die Stimmung ist auf jeden Fall schon mal ordentlich spannungsgeladen und unheilvoll.

Das schleppende Tidal Wave bekräftigt anschließend den Verdacht, dass nunmehr eine Band agiert, die an einem Strang zieht, um die Delinquenten ihrer Songs zur Strecke zu bringen. Vielleicht einen Tick zu klischeebehaftet. Aber das an die Nacht gelegte Tempo macht die Sache hier auch für Fans von Bohren und der Club of Gore höchst interessant. So auch das äußerst exakt instrumentierte Loneliest Woman In The World, das länger klingt, als es läuft (und das ist mit gut sieben Minuten nicht gerade wenig). Vielleicht der herausragende Song des Albums, wer weiß?

Auf den Namen Normal Behaviour In A Cutting Garden hört auf der zweiten Seite (der LP) ein sich über drei Teile entspannender Brocken, der dennoch Kohärenz aufweist. Hier gilt es nun, das Level der Konzentration möglichst hoch zu halten, da die Songstruktur mehr und mehr in den Hintergrund tritt (wenngleich sie stets die Fäden in der Hand hält). Vermeintliche Längen erfüllen ihren Zweck, die von Christian Kjellvander rezitierte Kurzgeschichte hält bei Laune. Eine mehr als würdige zweite Halbzeit eines Albums ohne Halbwertszeit. Was für eine kongeniale Kollaboration!

Loneliest Woman In The World:
youtube.com/watch?v=lmpJxkp7Iy8

facebook.com/ChristianKjellvanderOfficial
facebook.com/tonbruket

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!