Die Entwicklung eines Personalstils auf mexikanischer Plattform

Corrido, Zócalo und E-Experimente

Ihre Kompositionen klingen allenfalls aufgrund der heimatlichen Enkulturation nach indigener Musik, doch beabsichtigte Gabriela Ortiz nie, in einem spezifisch „mexikanischen“ Stil zu komponieren. Wichtiger ist die Entwicklung eines neuen Ideen durch die Selbsterprobung am Klavier, das zu diesem Zweck für sie essentiell ist. Eine ebenso große Rolle spielt neben der noch nicht so lange zurückliegenden Beschäftigung mit dem Jazz ihre Verwurzelung in der neuspanischen Folklore, daneben auch in der Rezeption afro-kubanischer, afrikanischer und rocknaher Stile sowie elektroakustischer, auch experimenteller Musik.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

2013 erschien beim Label Cambria eine Auswahl aus Gabriela Ortiz‘ Kammermusik mit dem Ensemble Southwest Chamber Music (ASIN: B00CZAYNGK, 2013).

Bereits Ortiz‘ Eltern wirkten in Mexico City in einer seinerzeit bekannten Folkloreformation mit, die Mutter legte der Gitarre spielenden und singenden Heranwachsenden aber eine regelrechte klassische Ausbildung ans Herz. Es fiel ihr mehr oder weniger zu, Melodien selbst zu erfinden; der Professionalisierung halber studierte sie zunächst in Paris und setzte dann an der Londoner Guildhall School zunächst bei Robert Saxton, dessen sehr persönliche Ausdrucksweise als Komponist sie deutlich beeinflusste, ihre Studien fort; nach weiteren Lehrjahren an der Londoner Universität unter anderem bei dem Gitarristen Simon Emmerson nahm sie eine Stellung als Dozentin an der Staatlichen Musikhochschule Mexico Citys an, die eine Abteilung der Universidad Autónoma darstellt.

Für die CD ‚Denibée‘ wirkte Gabriela Ortiz mit dem Flötisten und Komponisten Alejandro Escuer (links im Bild) zusammen. (Luminico reflexiona sobre la migración, 1.6.2014, Abril Cabrera A., CC-Liz.).

Ein zwischenzeitlicher Ausflug als Hochschullehrerin an die Indiana University in Bloomington eröffnete ihr weitere Möglichkeiten in der Entwicklung als Komponistin außerhalb Mexikos. Der unproblematischen Amalgamierung verschiedener Stile in ihrem Werk entspricht die Ausrichtung an individuellen Programmen, während sich Gabriela Ortiz weniger an formalen Kriterien orientierte und demgemäß traditionelle, formal verbindliche Genres (ausgenommen hergebrachten mexikanischen Tänzen wie den vielgestaltigen Corrido und auswärtigen lateinamerikanischen) eher selten zuarbeitete.

Im Innenhof der Escuela Nacional de Música der Universidad Autónoma, an der Gabriela Ortiz seit langem Komposition unterrichtet (Anders Leipzing, 1.10.2011, CC-Liz.)

Dies ergab eine sich weiterhin fortsetzende sehr persönliche Ausrichtung an Inhalten; beispielhaft hierfür mögen Kompositionen wie El Trompo für Vibraphon und Tonband (1994), Zocalo-Bastilla für Violine, Schlagwerk und Orchester (1996). 100 Watts für Klarinette, Fagott und Klavier sowie Corporea für größeres Kammerensemble (2015), ein Auftragswerk der San Francisco Contemporary Music Players, stehen mögen. Für ihr gleichermaßen von Folklore wie Jazz und Klassik beeinflusstes Werk und ihre Verdienste für lateinamerikanische Musik wurde Gabriela Ortiz mehrfach ausgezeichnet. Ihre bislang singuläre Oper Unicamente La Verdad, für die Ruben Ortiz das Libretto verfasste, wurde 2010 aus der Taufe gehoben.

Zócalo Tropical für Flöte, Schlagzeug und Orchester

Diskographie

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler aus München; Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.