Vanessa Paradis – Love Songs: Im Paradies der Liebe

Was man auf Französisch sagt, klingt doch gleich viel schöner. Insofern spielt Vanessa Paradis mit Heimvorteil. Und dann hat sie sich für ihr sechstes Studioalbum auch noch ein recht tragbares Universalthema ausgesucht: die Liebe. Auf der Doppel-CD „Love Songs“ besingt sie die verschiedenen Facetten dieses Gefühls, zeigt sich dabei leise und einfühlsam, dann wieder von der opulenten, großartigen Seite. So wie die Liebe eben auch. „Love Songs“ vereint all diese Kontraste in verschiedenen musikalischen Stilen und Sprachen, ohne dabei abgedroschen zu klingen.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Liebe auf französisch: "Love Songs" von Vanessa Paradis

Liebe auf französisch: „Love Songs“ von Vanessa Paradis

Dass Vanessa Paradis‘ Album über die Liebe so kurz nach ihrer Trennung von Langzeitbeziehung Johnny Depp erschienen ist, kann Zufall sein. Das Cover ihres letzten Studioalbums „Divinidylle“ schmückte zumindest noch ein Portrait, das der Schauspieler von ihr gemalt hatte. Doch die 40-Jährige war schon vor dieser Liaison bekannt: Als Kinderstar schaffte sie mit gerade einmal 14 Jahren mit dem Song „Joe Le Taxi“ den Durchbruch. „Be My Baby“ hieß 1992 der Hit, mit dem sie Europa schließlich eroberte.

Ihre neue Platte muss dem in nichts nachstehen, nein, sie ist, ebenso wie die Sängerin mit der sympathischen Zahnlücke, reifer und tiefgründiger geworden. Die Kollaboration mit dem bekannten französischen Musiker Benjamin Biolay – seines Zeichens Sohn von Catherine Deneuve und Bruder der Sängerin Coralie Clément – strotzt nur so vor Authentizität und kommt trotz des abgeschmackten Themas um Plattitüden herum. Alle acht Songs Biolays, die er vorgeschlagen hatte, haben es letztlich auf das Album geschafft (sieben auf die Standardversion und ein Bonustrack auf die Deluxe Edition). Obwohl sich die Sängerin nie vor der Zusammenarbeit mit anderen Musikern gescheut hat – und das weiterhin nicht tut: Das Album ist gefüllt mit Kollaborationen und Duetten –, finden sich auf „Love Songs“ auch von ihr selbst geschriebene Songs.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Kathrin Tschorn

Kathrin Tschorn | Freiberufliche Musikredakteurin und Lektorin, beheimatet in Berlin. Stets Musik aus den Bereichen Pop, Rock, Indie, Jazz sowie allem dazwischen auf den Ohren und eine Tastatur unter den Fingern.