Zum Strahlen gebracht: Barocke Klangfarben

Vorhang auf für L’Arpeggiata

In biographischen Nachschlagewerken taucht der Name der in Sachen Alte Musik progressiven Musikerin und Ensembleleiterin kaum auf: Christina Pluhar, die Grazer Expertin für Kammermusik des 17. und frühen 18. Jahrhunderts – auch gerne in größerer Formation – bestimmte maßgeblich die Entwicklung der historischen Aufführungspraxis seit Ende des letzten Jahrhunderts.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

In der Krakauer Philharmonie trat das Ensemble L’Arpeggiata zusammen mit Philippe Jaroussky und Anna Dego anlässlich des Misteria Paschalia Festival auf (Mrug, 21.4.2011, CC-Liz.).

Sie beherrscht einen großen Teil der Zupfinstrumente insbesondere des Hochbarock, Lauten, Harfen oder Gitarren, und konnte dank ihrer Beweglichkeit im Repertoire und der Varianz des Instrumentariums das eigene Ensemble weithin bekannt machen. L’Arpeggiata, derzeit bestehend aus zwischen 12 bis 20 Musikerinnen und Musikern, tourt aktuell ab Juni hoffentlich „barrierefrei“ mit verschiedenen Programmen durch Frankreich, Spanien, die Niederlande, Belgien und die deutschsprachigen Länder.

Für ‚Orfeo chamán‘ komponierte die Initiatorin und Dirigentin des Ensembles selbst (Erato 2016, ASIN: B01HFPDZ40).

Unter den Motti Passacalle de la Follie, La Serenissima, Los impossibles, Orfeo son’io oder Stabat Mater und anderen hauchen sie den Partituren neues Leben ein und verzichten dabei auch nicht auf orchestralen Strahlklang. Das von der spanischen Musik beherrschte Musikdrama Orfeo chamán (2016), mit dem eine dominante Bühnenfigur aus Monteverdis Zeit aufgegriffen wird, ist übrigens ganz und gar Pluhars eigenes Werk.

Mit dem Programm ‚LOs Impossibles‘ tourt Christina Pluhar auch in der zweiten Jahreshälfte 2021 durch Europa (Naive, Harmonia Mundi, ASIN: B000H0MH3G).

Mittlerweile liegen aus den nicht nur äußerst durchdachten, sondern auch Pop-Status erreichenden Events in Studios und auf der Konzertbühne wenigstens 24 umfangreiche CD-Aufnahmen vor, deren musikalische Intensität ebenso informierte Ensembles hinter sich lässt. Die neueste Einspielung ist der Davidsleier aus der Feder des Sängers und Multiinstrumentalisten Luigi Rossi (ca. 1598 – 1653) gewidmet.

Dem Werk des italienischen Organisten und Harfenisten Luigi Rossi im Frühbarock ist diese neueste CD des Ensembles L’Arpeggiata gewidmet (Erato Warner 2019, ASIN-B07X7CYBQF).

L’Arpeggiata und seine Leiterin Christina Pluhar rücken von der Vorstellung einer klerikal-aseptischen und schmucklosen Darbietung in Kleinstbesetzung, die ihre Wurzeln in den historistischen, von der Sonata da chiesa hergeleiteten Idealen der Zeit Frescobaldis hat, deutlich ab. Klangfülle und Experimentieren mit der Besetzung spielen dabei eine große Rolle. Für zwei Projekte gesellte sich übrigens der weltbekannte Sänger Philippe Jaroussky, Countertenor und gleichermaßen Experte im Violinen- und Klavierspiel, hinzu. Und manchmal ist man bei aller Werktreue auch ganz unkonventionell
Bei Warner Classics

 

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler aus München; Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.