Töne aus den Staaten: New Jersey, Pennsylvania, Maine

Ode für Princeton

Urania ist eine Sammlung von Psalmodien, Anthems und Hymnen, die aller Wahrscheinlichkeit nach 1761 von dem Presbyterianer James Lyon (1735 – 1794) für eine Aufführung in der erst neu erbauten Nassau Hall von Princeton zusammengestellt wurde und neben britischem Repertoire sechs seiner Originalwerke enthält. Lyon kam selbst aus Newark in New Jersey und war damit einer der ersten auf nordamerikanischem Boden geborenen späteren Komponisten englischer Muttersprache.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

„Erhellte“ das öffentliche Musikleben im Bundesstaat New Jersey um die Mitte des 18. Jahrhunderts: die neuerbaute Nassau Hall von Princeton (Kupferstich, März 1760, New American Magazine, No. XXVII, US p.d.).

Lyons allererster öffentlicher Beitrag zu Aufführungen vor Publikum war wohl eine Ode anlässlich der Einweihung der Nassau Hall durch Präsident Samuel Davies im Jahr 1759. Lyon trug zu dieser Zeit längst einen Mastertitel vom College Philadelphias in der Tasche, siedelte aber nach seinem Engagement in Princeton, wo er mit Sicherheit mehr komponierte, in die kanadische Provinz Nova Scotia über. Dort konnte er mit seiner Anstellung als Geistlicher nicht ausreichend für die Familie sorgen und zog nach Machias im US-Bundesstaat Maine weiter, wo er dank der Gemeinde ein höheres Entgelt (als bislang) erhielt und – abgesehen von kurzen Unterbrechungen – dort blieb.

Urania, nach der John Lyon auch sein Sammelwerk geistlicher Chorkompositionen benannte, gilt seit der Antike als Muse der Astronomie und wird häufig mit der Weltkugel dargestellt (Neues Palais Sanssouci 1857, Steffen Heilfort, 30.9.2012, CC-Liz.).

Zu den namhafteren Stücken James Lyons in der Urania zählen ein Anthem taken from the 150th Psalm und eines zum 104. Psalm, für dessen Text Dr. Isaac Watts gesorgt hatte ebenso wie Two Celebrated Verses nach Worten von Thomas Sternhold und John Hopkins.

Ross W. Duffin dirigiert den Chor Quire Cleveland (https://www.youtube.com/watch?v=-WyWddpzo4c&t=131s)

Im übrigen sind die Werke eines der ersten akademisch ausgebildeten englischsprachigen Tonsetzern der Vereinigten Staaten nur spärlich überliefert. Die Choral Public Domain Library stellt heute einige seiner Partituren zur Verfügung, darunter auch das Anthem Let the shrill trumpet’s warlike voice und The Lord descended from above.

Urania in der Sammlung der Princeton University Library

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler aus München; Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.