Ursprung und Werdegang der Écossaise - kurz skizziert

Aus dem schottischen Hochland

Von schottischen Höhen in die Tanzsäle der Biedermeierzeit: Die vermutlich lange Vorgeschichte zur Entstehung der Écossaise umfasst den langen Zeitraum mittelalterlicher gälischer Popularmusik, in dem Gesang und Tanz zu den Klängen des Dudelsacks Hand in Hand gingen. Ursprünglich handelte es sich um einen eher gemächlichen Schreittanz zahlreicher Teilnehmender in Kolonnenanordnung.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Auftritt zum Kolonnentanz am 24. September 1972: Die Royal Scottish Dance Society zu Gast im polnischen Zielona Góra (Bogusław Linette, CC-Liz.)

Im Laufe seiner kontinentalen Übernahme auch in kunstmusikalische Zusammenhänge beschleunigte sich bei einigen Varianten das Tempo von einem langsameren 2/3- oder 3/4-Takt zu einem raschen Dreiertakt. Sein Ort war zunächst das schottische Hoch- und Hinterland, bevor er sich das ganze 18. Jahrhundert hindurch in ganz Europa (und darüber hinaus) verbreitete. Ein Wandel in der frühen Rezeption erfolgte in Frankreich, wo die Écossaise unter der  pauschalisierenden Bezeichnung Anglaise einen geraden Takt – in der Regel 2/4-Takt – annahm.

Bevorzugtes Instrument zur Begleitung schottischer Tänze wie der Écossaise: der Dudelsack (Franz Joseph Manskirsch, 1768 – 1830, Städel Museum Frankfurt a.M., CC-Liz.)

Wie viele Tänze, etwa das Menuett, der Rigaudon oder der Walzer erfuhr auch die Écossaise in der klassisch-romantischen Ära eine deutliche Stilisierung. Das Primat der virtuosen Klaviermusik, das im gesamten 19. Jahrhundert prägend wurde, ließ sie zum Charakterstück für Pianisten werden.

Sowohl Friedrich Kuhlau in Dänemark als auch Beethoven, Schubert, Weber und Chopin (mit seinem opus 72), um nur die bekanntesten zu erwähnen, schufen markante Beispiele und erwiesen so dem alten gälischen Volkstanz ihre Ehre. Noch Debussy schrieb einen ebenso in Orchesterfassung vorliegenden marche écossaise

Literatur u.a.:

Litschauer, Walburga: Dances of the Biedermeier. In: Schubert durch die Brille… Bd. 21. 1998. S. 19 – 25.

Sheridan, Mark; Iona MacDonald: Gaelic singing and oral tradition. In: International Journal of Music Education. Bd. 29. 2011. S. 172 – 190.

Aus Chopins erster von drei Stücken in Takt und Charakter nach Art der Écossaise (musicaneo, sm-1057)

 

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler aus München; Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.