Der portugiesische Liedermacher Luís Cilía

Für Frieden und Freiheit

Selbst in der erst 1975 aufgegebenen Provinz Angola aufgewachsen engagierte sich Luís Cilía gegen den Krieg um die Kolonien und wirkte in Portugal selbst im Sinne eines Freiheitskämpfers, der Gewaltlosigkeit predigte. Er war einer der wenigen Musiker aus der afrikanischen Kolonie gewesen sein, die eine professionelle kunstmusikalische Ausbildung erfuhr.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Setzte sich gegen Portugals Krieg um Angola ein und kämpfte mit seinen Liedern für die Freiheit: Luís Cilía, geb. 1943 in Nova Lisboa, Angola (youtube).

Wegen seiner gegen die Diktatur des Salazar-Regimes gerichteten Überzeugungen ging er nach Paris ins Exil; dort entstand sein Protestlied Avante camarada! aus dem Jahr 1967, das erstmals von Luísa Basto, begleitet durch das Orchester Ecrã azul, gesungen wurde und eindeutig die Handschrift der kommunistischen Agitation gegen die Unterdrückung durch den Estado novo trug.

Der virtuose Gitarrist Antonio Membrado unterrichtete Luís Cilía in Paris (1. Januar 1964, CC-Liz.).

Cilía dichtete und sang aber nicht lediglich aus politischen Motiven, vielmehr beschäftigte er sich eingehend mit Poesie und verlegte sich auf deren musikalische Interpretation. Er nahm in Paris das Studium der klassischen Gitarre bei Antonio Membrado auf und ließ sich im Fach Komposition durch Michel Puig ausbilden.

Portugal drückte während seiner langen Kolonialherrschaft über Angola dem westafrikanischen Land seinen Stempel auf. (Capela de Nossa Senhora dos Navegantes, Luanda, Angola, 30.4.2004, Flickr’s The Commons).

Seine Konzerte führten den jungen Liedermacher durch nahezu alle Länder Europas. Nach der Rückkehr in seine Heimat Anfang der 1970er Jahre realisierte Cilía mit großem Erfolg zahlreiche Platteneinspielungen. 1974 entstand der Song O guerrilheiro, ein Jahr später die vielfach beachtete EMI-Single mit den Titeln Canção Em Coro und Resposta („Antwort“), 1980 folgte die Langspielplatte O peso da sombra nach Gedichten von Eugénio de Andrade, seinem bevorzugten Dichter. Etwa von 1988 verlegte er sich auf Tanzmusik; 1995 erschien die CD Bailados – Música para bailados beim Label Strauss. Ein Teil seines umfangreichen Liedschaffens liegt in drei Neueditionen vor.

Luís Cilía: Tango Poluido

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler aus München; Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.