Nippon im Spiegel westlicher Musikkultur

Fernes Japan?

Spätestens seit Yamada Kōsakus Erfolg mit Kurofune (1954) hielt eine spezifische Gattung der westlichen Welt, die Oper, Einzug auf japanischen Bühnen. Nach dem Zweiten Weltkrieg entfaltete sich die Rezeption europäischer und selbst amerikanischer Musik dort nahezu explosionsartig, die Zahl der Instrumental- und Gesangsstudenten aus dem „Land der aufgehenden Sonne“ nahm an den Musikhochschulen des Westens bis heute fast exponentiell zu.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Der erste namhafte Opernkomponist Japans war der in Tokyo lebende Dirigent Yamada Kōsaku (1886 – 1965), hier am Klavier (New York Tribune, 10.2.1918, Adachi, US p.d.).

Der umgekehrte Blick, wenn es also um die Aufnahme und Pflege japanischer Themen und Klangkultur geht, ernüchtert eher: Auch wenn in einigen Jesuitendramen der Barockzeit und des Zeitalters der Empfindsamkeit „japanische Märtyrer“ eine Rolle spielen, färbte das geringe Wissen über das ferne Land auf Opernlibretti der Epoche kaum ab. Ans andere Ende der Welt, das war, bei allem Faible etwa für japanisches Porzellan und Stoffe, musikalisch vielleicht doch ein bisschen weit weg.

An unserem heutigen Japanbild haben die Skizzen und Bühnenbilder zu Puccinis Oper ‚Madama Butterfly‘ großen Anteil. (Alexandre Bailly und Marcel Jambon 1906, restauriert von Adam Cuerden, Archivio storico Ricordi, CC-Liz.).

Und selbst mit dem Blick auf die Romantik scheint es zunächst so, als wäre Puccinis Madama Butterfly, uraufgeführt 1904, eine absolute Ausnahmeerscheinung im europäischen Musiktheater.

An der Florida Grand Opera im November 2014: Aufführung der ‚Madama Butterfly‘ (Rod Millington, 13.11.2014, CC-Liz.)

Allerdings hatte sich im Zuge der kolonialen Entwicklung ohnehin ein zunehmender kultureller Austausch auch mit Ostasien formiert, symptomatisch in der Pariser Weltausstellung von 1889 und durch sie verstärkt. Auf das Sujet von Madama Butterfly, verweist unter anderen die Publizistin und Dozentin Sabine Sonntag, die selbst einige Jahre an einem japanischen Opernhaus arbeitete und als Expertin für den interkulturellen Austausch mit dem fernöstlichen Land gelten kann.

In einer Aufführung von ‚La Princesse jaune‘ sang auch der Tenor Jeremy Koh eine der Hauptrollen, nämlich die des Studenten Kornelis (Guiyingong, 18.10.2014, CC-Liz.).

Vor einem weiteren ebenso eher melodramatischen Wurf aus der Hand Pietro Mascagnis, dessen 1998 uraufgeführter Oper Iris (1998), die das westlich-verzerrte Bild der Sicht auf die gesellschaftliche Stellung der Geisha neu beleuchtet, sei auch auf eine komische Oper von Camille Saint-Saëns aus der Zeit des französischen Japonismus, La princesse jaune von 1872 hingewiesen. Hier wendet sich Kornelis, ein japanbesessener Student, nachdem er seinem Idealbild der Prinzessin Ming bis in ihr Land gefolgt ist, am Ende doch der in ihn seit langem verliebten Lena zu. Die pentatonische Verfremdung sorgt in der Partitur für zusätzliches exotisches Flair, auch wenn diese mit japanischer Folklore oder Kunstmusik nichts zu tun hat.

 

Literatur u.a.

Thomas Pekar: Der Japan-Diskurs im westlichen Kulturkontext (1860–1920).
Reiseberichte – Literatur – Kunst. München 2003.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler aus München; Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.