Die Arrangements für das Instrumentalduo Oboe und Gitarre sind nahezu zahllos, wohingegen es an kammermusikalischer Originalliteratur mangelt. In erster Linie liegt es daran, dass Komponisten erst mit Verspätung, im 19. Jahrhundert, auf die aparte Idee kamen, für diese Mélange zu schreiben. Dies bedeutet keineswegs, dass nicht schon lange vorher Duos dieser Art als Bearbeitungen oder Alternativen, wenn es an anderen Instrumentalisten mangelte, zustande gekommen sind. Im Bereich der Hausmusik wurden über Jahrhunderte für Musik jeglicher Provenienz das Instrumentarium, das vorhanden war und auf dem Übung bestand.

Originalrepertoire für eine ungewöhnlich scheinende, aber oft praktizierte Duokonstellation (Harmonia Mundi Ad Vitam 2017, ASIN: ‎ B01MZH8VUM).

Die ebenso kraftvoll wie flüssig und beweglich spielende Oboistin Michaela Hrabanková und der weltweit gefragte Gitarrist Gabriel Bianco können sich das Verdienst zuschreiben, auf dem Gebiet der Sammlung Pioniere gewesen zu sein, denn mit ihrer Aufnahme Divertissements von 2017 haben sie gleichzeitig die der Vergessenheit anheimgefallenen Tonsetzer Napoléon Coste (1805 – 1883), Ferdinand Rebay (1880 – 1953), Karl Pilss (1902 – 1979) und Barna Kováts (1920 – 2005) sozusagen zur künstlerischen „Wiedergeburt“ zu verhelfen. Der Vorzug dieser Werke liegt auf der Hand, denn sie sind auch technisch auf das Spektrum von Oboe und Gitarre zugeschnitten – und versuchen nicht selten an die Grenzen oder darüber hinauszugehen. Im Volumen muss sich bei stimmlicher Gleichwertigkeit die Oboe gegenüber der schneller verklingenden „leiseren“ Gitarre im virtuosen Duospiel gelegentlich etwas zurüchnehmen.

Napoléon Coste engagierte sich für die Wiederbelebung und Weiterpflege bestimmter Instrumente im Gitarrenbau (ca. 1870, F p.d.).

Napoléon Coste kann man getrost als den Repräsentanten für die französische Gitarrenmusik im 19. Jahrhundert ansehen. Er studierte bei Fernando Sor und gab sogar später dessen Gitarrenschule in redigierter und erweiterter Form heraus; zudem setzte er sich für den Bau bestimmter Gitarrenvarianten ein. Hinsichtlich des Repertoires lag ihm besonders an der polyphonen Weiterentwicklung der Literatur. Aus diesem Grunde können die programmatisch inspirierten Stücke Le Montagnard und Le Départ, wie sie von der CD zu hören sind, als inspirierte Nebenproduktionen bezeichnet werden.

Ferdinand Rebays Werk wird peu à peu editorisch erschlossen (Portrait ca. 1931, md30007224838).

Der Pianist und Musikpädagoge Ferdinand Rebay brachte es nach seinem Studium zuerst zum Chormeister des Wiener Chorvereins und Schubertbundes zum Dozenten an der Musikakademie. Er schrieb eine Unzahl an romantisch orientierten Chorliedern, aber akzidentiell auch Zyklen für Klavier vierhändig und Sololiteratur für die Gitarre; seine 2. Sonate für Oboe und Gitarre wurde vom Duo Hrabanková & Bianco eingespielt. Der Pianist Karl Pilss war Studienleiter der Salzburger Festspiele und Solokorrepetitor an der Staatsoper in Wien. Kammermusik stellt anders als die Klaviermusik nebst fünf größeren Orchesterwerken nicht den Schwerpunkt seines Gesamtoeuvres dar, doch sind diese kleineren Kompositionen ausgesucht originell.

Oboen- und Gitarreninstrumente vereint (Yerevan Vernissage Instruments de musique, 26.9.2022. Ji Elle, CC-Liz.)

Barna Kováts wurde in Budapest geboren und spezialisierte sich schon früh auf konzertante Auftritte mit der Gitarre. Er verbrachte einige Jahre in Frankreich, Venezuela und Wien, bevor er in Salzburg zum Professor an der Abteilung für Streich- und Zupfinstrumente des Mozarteums avancierte. In der Einspielung ist er mit einer melodiösen und vor allem für den Klang der Oboe besonders passenden elegischen und in den schnellen Sätzen tänzerischen Sonatine für die nicht ganz alltägliche Besetzung vertreten.

 

 

 

 

Von Dr. Hanns-Peter Mederer

Kulturwissenschaftler aus München; Studium der Literaturwissenschaft, Europäischen Ethnologie, Musikwissenschaft und Gräzistik vor allem an der Universität Hamburg, seither tätig im Verlagsgeschäft und in der Publizistik, besondere Interessensgebiete: Reisen und Musik verschiedener Länder.