Effi – Closer: Man kann ja nicht alles alleine machen

Zwei Jahre nach seiner Debütscheibe „Astronaut“ als Effi legt Thoms Petit mit dem neuen Album „Closer“ nach. Und wie er nachlegt, nämlich gekonnt! Der Allrounder, der für „Astronaut“ noch alle Instrumente selber einspielte, hat nun mit seinem Zweitlingswerk eine ähnlich fröhliche Musiksammlung geschaffen: Heiterkeit versprühender Sommer-Indie-Pop made in Austria. Der Österreicher zeigt, dass die Musikwelt der Alpenrepublik mehr als Christina Stürmer zu bieten hat.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Summerfeeling made in Austria: Effis Happy-Pop auf "Closer"

Summerfeeling made in Austria: Effis Happy-Pop auf „Closer“

Effi, wie Theodor Fontanes Romanheldin, heißt das Solo-Projekt des Grazers Thoms Petit, der vorher für die Band Goodbye Kitty gesungen hat. Als Effi 2011 sein Debüt „Astronaut“ veröffentlichte, überschlugen sich die Kritiker förmlich: Er sei die „große Entdeckung im österreichischen Pop anno 2011“, begeisterte sich das now! Magazin. Er schieße die Sorgen zum Mond und zeige die Sonnenseiten des Lebens, resümierte die Volume zum Erstlingswerk.

Besonderheit des Musikprojektes ist ja, dass Effi als Ein-Mann-Band gestartet ist. Bevor man nun an ein Ein-Mann-Orchester mit Trommel auf dem Rücken und Rasseln an den Füßen denkt, sei gleich einmal gesagt, dass Effi modernere Wege geht. Seine Band ist sein Laptop, mit dem er seine selbst gespielten Lieder wiedergibt und dazu singt. Da man aber nicht alles alleine machen kann, hat er sich bei Live-Auftritten von anderen Musikern begleiten lassen.

Die dabei entstehende Energie, das Knistern zwischen den Musikern, hatte ihn so beeindruckt, dass er sie auf sein nächstes Album bannen wollte. Und so ist sein aktuelles Album „Closer“ ein Sammelsurium der Musikinstrumente geworden – von der Ukulele bis zur Posaune –, immer ergänzt von Effis verspielter Elektronik. Das Zweitlingswerk ist musikalisch also opulent geworden und klingt so gar nicht, wie man sich Österreich vorstellt. Tracks wie „Beach“ oder „Muzik“ verfügen sogar über unüberhörbare Hitqualitäten.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Kathrin Tschorn

Kathrin Tschorn | Freiberufliche Musikredakteurin und Lektorin, beheimatet in Berlin. Stets Musik aus den Bereichen Pop, Rock, Indie, Jazz sowie allem dazwischen auf den Ohren und eine Tastatur unter den Fingern.