Frank Turner – Tape Deck Heart: Zuversicht, gekleidet in Brit-Rock-Pop-Folk-Punk

„Tape Deck Heart“ ist bereits das fünfte Studioalbum des weitgereisten Troubadours mit der freundlich-charmanten Ausstrahlung. Mit zwölf Songs, die den genauen Zeitrahmen einer Kassetten-Seite einhalten, besticht der britische Musiker mit seiner perfekten Mischung aus Folk, Rock/Pop und Punk sowie klangvoll ehrlichen Texten. Die erste Deutschlandtour zum neuen Album war quasi mit der Ankündigung bereits ausverkauft. Im September haben wir in diesem Jahr aber ein weiteres Mal die Chance, „Tape Deck Heart“ live zu erleben.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Eine Mischung von Uptempo-Nummern und nachdenklichen Songs: Frank Turners "Tape Deck Heart"

Eine Mischung von Uptempo-Nummern und nachdenklichen Songs: Frank Turners „Tape Deck Heart“

Wer sich noch fragt, wer Frank Turner überhaupt sei, an dem ist 2012 – das Hammerjahr des Briten – wohl vorbeigegangen. Erst spielte er vor 12.000 Leuten in der Londoner Wembley Arena, dann eröffnete er zusammen mit Paul McCartney, Duran Duran und den Arctic Monkeys die olympischen Sommerspiele in London. Ferner kann er bereits auf mehr als 300.000 verkaufte Alben, über 1.000 Konzerte in aller Welt und Auftritte bei TV-Ikonen wie Conan O‘Brien und Jimmy Kimmel zurückblicken.

Ja, es lief für Frank Turner in letzter Zeit wirklich ziemlich gut und seit der Veröffentlichung seines mittlerweile fünften Studioalbums sieht es nicht so aus, als würde diese Glückssträhne so schnell abreißen. Aufgenommen wurde die neue Platte in den kalifornischen Eldorado Recording Studios unter den wachsamen Ohren von Rich Costey, den man mit Namen wie Weezer, Muse oder Interpol in Verbindung bringt.

„Tape Deck Heart“ ist eine Hommage an die 90-Minuten-Kassetten aus Frank Turners Kindheit, die ihn musikalisch stark geprägt haben. Obwohl in Bahrain geboren, ist der 31-Jährige in seiner Musik doch so herrlich britisch. Er bewegt sich in den weitläufigen Sphären zwischen Rock, Pop, Folk und Punk und knüpft damit stilistisch an die Vorgängeralben an. Das Klima der Platte, der klangliche Ablauf, ist jedoch ein anderes als noch auf seinen Beginner-Alben „Sleep Is For The Week“ und „Love Ire & Song“.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Kathrin Tschorn

Kathrin Tschorn | Freiberufliche Musikredakteurin und Lektorin, beheimatet in Berlin. Stets Musik aus den Bereichen Pop, Rock, Indie, Jazz sowie allem dazwischen auf den Ohren und eine Tastatur unter den Fingern.