ME mit Even The Odd Ones Out

Fünf Jahre und zwei EPs hat es gedauert, doch jetzt rücken die vier Australier von „ME“ mit ihrem Debüt-Album heraus. Die Single „Vampire!! Vampire!!“ stimmt ab Mitte Februar auf das zwölf Tracks starke „Even The Odd Ones Out“ ein. Zuvor hat die Band aus Melbourne schon fleißig Sympathien gesammelt: im Jahr 2012 gaben sie sich auf über 100 Konzerten mit Headlinern wie „Panic! At The Disco“ und „Motion City Soundtrack“ die Ehre.

Der Name des Albums ist Programm, denn „to be the odd one out“ (dt. „aus der Reihe fallen“) beschreibt ziemlich genau die Stilrichtung von „ME“. Knapp formuliert bewegen sich die Jungs irgendwo zwischen orchestralem Rock und einer poppigen Oper, doch immer treibend und groovig.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule
So wechseln sich Chöre mit ausgefeilten Gitarren-Riffs ab, und während der eine Song stark an Queen erinnert, könnte der nächste glatt von einer aktuellen Indie-Band stammen. Auch lyrisch wenden sich die Australier anspruchsvolleren Themen zu, wie beispielsweise dem der Band verhassten Reality TV in „Vampire!! Vampire!!“.

ME - Even The Odd Ones Out

Schon bei der EP „Another Story High“ waren die Songs von so vielen Stilen geprägt, dass sie zunächst nicht von einer Band zu stammen schienen. Zwei Songs von dieser Scheibe haben es auf den Longplayer „Even The Odd Ones Out“ geschafft: „Westward Backwards“ und „Like a Fox“. Das letztere Stück beweist, dass „ME“ ein glückliches Händchen bei der Wahl ihrer Melodien haben, es bietet einen hohen Wiedererkennungswert. Zu den stärksten Songs des Albums gehört das gute-Laune-Stück „Rock and Roll Dandy“, das alles richtig macht. Der Album-Opener „Hoo Ha“ stimmt den Ton für die gesamte Platte an, und mit „Working Life“ geht die Band stilsicher mit einem Musical-reifen Refrain in die zweite Hälfte von „Even The Odd Ones Out“. Mit dem ruhigen Track „Their Song“ verabschieden „ME“ den Lauschenden mit einem guten Gefühl aus dem Album. Etwas schwächer fallen das ruhige Stück „Carousel“ und das an Midisongs der 90er Jahre erinnernde „Choral“ aus.

Mit „ME“ haben sich Luke Ferris (Gesang, Gitarre, Piano), Damian Tapley (Lead Gitarre), Michael Godde (Bass) und Spike Rogers (Schlagzeug) keinen hallenden Bandnamen ausgesucht. Er ist sogar so allgemein, dass man die Gruppe nur mit dem Zusatz „Band“ überhaupt erst auf Google finden kann. Doch damit wird die Band hoffentlich nicht an Popularität einbüßen, denn musikalisch sind die Australier mindestens als außergewöhnlich zu bezeichnen. Produziert wurde „Even The Odd Ones Out“ von Simon ‚Barny‘ Barnicott (z.B. Arctic Monkeys, Kasabiac, The Temper Trap).

Ab dem 1. März ist das Album auch in Deutschland erhältlich.
Die komplette Playlist ist:
01. Hoo Ha
02. Trails in the Sky
03. Rock and Roll Dandy
04. Like a Fox
05. Westward Backwards
06. Carousel
07. Working Life
08. Under the Sun
09. Vampire!! Vampire!!
10. Choral
11. Your Favourite Colour
12. Their Song

Links: https://soundcloud.com/me-band

Wie findet ihr die Band? Ist sie euch schon vorher aufgefallen? Schreibt uns in den Kommentaren, was ihr von ME haltet!

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!