Schandmaul: „So weit, so gut“ – 15 Jahre Folk’n’Roll

Sie nehmen eine absolute Sonderstellung in der Folk- und Mittelalterszene ein. Denn eigentlich sind Schandmaul mehr eine Rock- als Mittelalterband. Der Einsatz von Schalmeien und Dudelsäcken hat sich stets den Gitarren untergeordnet, was manchem Verfechter puristischer Spielmannslieder sicherlich sauer aufstößt. Vielleicht ist es aber gerade diese gnadenlose Verpoppung des angeblich so düsteren Zeitalters, die das Sextett aus dem Münchner Umland so erfolgreich macht. Und das nun schon seit 15 Jahren.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Schandmaul werden 15 Jahre alt. (Quelle: F.a.m.E. Artist Recordings)

Schandmaul werden 15 Jahre alt
(Quelle: F.a.m.E. Artist Recordings)

Grund genug also, die alten Stücke wieder auszugraben. Aber einfach ein paar Gassenhauer wahllos zusammenzustellen ist ihre Sache nicht. Schandmaul haben auf „So weit, so gut“ jeden Song neu eingespielt, darunter auch Tracks, die es bislang noch gar nicht als Studioversion gab, wie beispielsweise „Der Clown“.

Dazu gesellen sich ein paar unveröffentlichte Stücke, wie „Folk’n’Roll“, ein am Classic-Rock orientiertes Instrumental. Es ist nicht zu leugnen, dass sich die sechs Musiker im Laufe der Jahre stärker den elektrischen Gitarren widmen.

Wie sehr die Schandmäuler auch polarisieren mögen, so ist ihnen doch ein Talent gegeben. Sie sind perfekte Märchenerzähler, die mit ihren kleinen Geschichten die Phantasie der Hörer anregt und den grauen Alltag für einen Moment vergessen macht.

„Vogelfrei“, „Trinklied“, „Walpurgisnacht“, „Teufelsweib“, solche Lieder klingen nach Abenteuer und purer Lebensfreude. Es ist nicht zuletzt der charismatischen Stimme von Sänger Thomas Lindner zu verdanken, dass die Schandmäuler über eine große Fanschar verfügen, die sicherlich auch die nächsten 15 Jahre den Musikern die Treue halten wird. „Hoch die Krüge, trinken wir!“

Schandmaul „So weit, so gut“ ist am 30. August erschienen (F.a.m.E Artist Recordings/Sony Music)

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Daniel Dreßler

Freier Musikjournalist und Radiomoderator aus München. Befürworter der alternativen im Allgemeinen und der elektronischen Klangkunst im Besonderen. Der Strom macht die Musik!