iMusician Digital: Neue Hoffnung und alternative zur GEMA? Teil 2

Der Vorwurf von Urhebern: Das System der GEMA sei zu komplex, viel zu kompliziert und auch zu teuer und wird den modernen Ansprüchen der digitalen Musik nicht gerecht. Schon seit 2007, seit der Gründung, beschäftigt sich iMusician Digital mit der Frage, ob es denn wirklich so schwer für die GEMA ist eine passende Lösung für diese Probleme zu finden. Auf der Berlin Music Week und auf dem Reeperbahn Festival will das Schweizer Unternehmen eine Reihe neuer Produkte zur Vereinfachung des Musik-Copyrights und zum Schutz vor Plagiaten vorstellen.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Shigs Amemiya, Gründer von iMusician Digital.  Quelle: iMusician Digital

Shigs Amemiya, Gründer von iMusician Digital.
Quelle: iMusician Digital

Der CEO und Gründer von iMusician Digital Shigs Amemiya erklärt, aus welchem Grund er der Verwertungsgesellschaften Rückständigkeit vorwirft: „Wenn iTunes eine digitale Kopie eines Songs verkauft, erhebt die GEMA Gebühren für eine sogenannte mechanische „Druck-Lizenz“.

Diese Bezeichnung stammt noch aus den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts, als der Kopierprozess einer Grammophon-Platte mechanisch erfolgte. Dies mag zwar nur eine Bezeichnung sein, steht aber exemplarisch dafür, wie weit entfernt das aktuelle Copyright System von der digitalen Realität ist.“

Die meisten Verwertungsgesellschaften haben, aufgrund hoher Verwaltungskosten, eine Beitritts-Barriere eingeführt. So verlangt die GEMA im ersten Jahr 86 Euro Mitgliedsbeitrag und 25 Euro für die weiteren Jahre. Das steht in keiner Relation, denn die Urheber verdienen vielleicht gerade mal 15 Euro mit ihren Lizenzeinnahmen. „Da läuft doch etwas nicht ganz richtig“, meint Amemiya und fügt weiter hinzu: „Kein Wunder, dass die neue Generation von Musikern so abgeschreckt ist vom aktuellen System.“

Fazit: wir haben heute alle Möglichkeiten die wir benötigen um digitale Medien selbst zu vertreiben. Das tue ich täglich. Meine Musik kann rund um die Uhr heruntergeladen werden, ich kann mich ganz auf das Komponieren und Produzieren konzentrieren. Wenn nun iMusician Digital mir auch noch ein System präsentieren kann, dass es mir sogar ermöglicht meine Werke schützen zu lassen, und meine Werke (auch wenn diese GEMA-Frei sind) in allen gängigen Shops zu verkaufen, wäre das des Rätsels Lösung, dass ich schon so lange suche. Wenn dann noch ein Partnerprogramm mit angebunden wäre, wäre ich restlos zufrieden, denn dann wären wir auch mit der Musik voll und ganz im Internetmarketing angekommen…

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Timo Dygryn

Timo ist Komponist und Musikproduzent mit dem Schwerpunkt Rockmusik und ist mit rocksongwriter.com selbstständig. Hier auf amusio schreibt er u.A. über Musikmarketing, das Musik machen an sich und weitere Themen rund um die Musik.