Goldfrapp – Tales Of Us: Großes Kino

Goldfrapp bleiben vor allem eins: unberechenbar. Sie verstehen es immer wieder zu überraschen. Am 6. September erschien ihr sechstes Album Tales Of Us. Wer Felt Mountain liebte und dann bei den Ausflügen in die Elektrobeats, Disco, und Glamour Welt von Black Cherry und Supernature vielleicht die Nase rümpfte, den wird Tales Of Us mit Sicherheit begeistern.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Goldfrapp - Tales Of Us. Quelle: Mute

Goldfrapp – Tales Of Us. Quelle: Mute

Alison Goldfrapp und Will Gregory präsentieren zehn neue Songs, intim und unaufgeregt, gediegen orchestriert, unaufdringlich, hypnotisch, ein lyrisches Werk kleiner filmischer Miniaturen.

Die Songs werden fast ausschließlich aus der Ich-Perspektive erzählt und Alison schlüpft dabei spielend in die unterschiedlichen Rollen, Sie kann Täter und Opfer sein. Zehn  Songs kreisen um abseitige Liebesaffären, Halluzinationen und Moritaten.

Diese Lieder führen uns oft an dunkle Orte.

Alison sagt: „I am interested in horror, psychologically. Not blood and guts. That’s too literal. I like the horror of the mind.” (Quelle: Mute Pressetext)

Und so stellt sich der Horror dann subtil im Kopfkino ein. Wenn etwa in Thea ein Mordkomplott langsam Gestalt annimmt. „I want you there. I want you gone.“ Oder zu ahnen ist, dass die Geschichte für Laurel nicht gut ausgehen wird. „Fear is a fog rolling in and around. Laurel whispers from inside. Laurel running out of time.“

Goldfrapp - Drew, Quelle: Mute

Goldfrapp – Drew, Quelle: Mute

Neben Felt Mountain ist Tales Of Us das bisher beste Goldfrapp Album. Es ist großes Kino irgendwo zwischen François Truffaut und David Lynch, befreit von Glamour und Bombast, keine kunterbunte „Ohh La La“ Discowelt sondern ein Film Noir – Schwarz-Weiß, die Beleuchtung: Low-Key.

Wenn Geschichten erzähl werden, schreit dies auch immer nach einer filmischen Visualisierung. Und auch die gibt es. Die Filmemacherin Lisa Gunning begleitet das Album mit Kurzfilmen zu fünf Tracks.

Der Song Annabel beruht auf dem gleichnamigen Roman von Kathleen Winter.

Goldfrapp sind im Oktober und November auf Europatournee:

  • 21.10. NL-Amsterdam, Paradiso
  • 22.10. BL-Brüssel, Ancienne Belgique
  • 23.10. Berlin, Heimathafen
  • 25.10. FR-Paris, Le Trianon Hall
  • 26.10. CH-Zürich, Kaufleuten
  • 01.11. UK-London, Hammersmith Apollo

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Mick Baltes

Jahrgang 1962, studierte Politikwissenschaft und Kunst in Duisburg. Hat Spaß an Blues, Rock und gutem Songwriting. Ist Cineast und TV-Junkie. Arbeitet als Redakteur und Webdesigner.