Rah Rah „The Poet’s Dead“: Finest Indie-Rock

Rah Rah: die neuen Königinnen und Könige des Indie-Rock / Foto: Chris Graham

Rah Rah: die neuen Königinnen und Könige des Indie-Rock / Foto: Chris Graham

Das Genre Indie-Rock ist allerdings irgendwie gar nicht groß genug für die 12 neuen Kreationen der Band aus Kanada. Ihr Sound erinnert oftmals an die 90er und beinhaltet Power-Pop-Elemente ebenso wie Wesenszüge der Alternative-Kultur, sodass Assoziationen zu Letters To Cleo oder Buffalo Tom wach werden. Highlight auf dem neuen Album sind sicherlich das bodenständige „Prairie Girl“ und das fetzige „Run“.

„The Poet’s Dead“ ist bei uns zwar etwas später erschienen als in Kanada und den USA, dafür dürfen wir uns über zwei Bonus-Tracks freuen, die das Hörvergnügen glücklicherweise verlängern – ansonsten kann man die Platte aber ruhig fünf Mal durchlaufen lassen, ohne der fröhlichen Melodien und des mehrstimmigen Gesangs überdrüssig zu werden.

„The Poet’s Dead“ von Rah Rah ist am 23. August 2013 erschienen.

Neben ihrer Musik ist die Band aber vor allem für ihre enthusiastischen Live-Auftritte bekannt, bei denen oftmals Knallzucker und Konfetti zum Einsatz kommen. Wer sich davon selbst überzeugen will, bekommt im September und Oktober Gelegenheit dazu:

26.09. Münster
27.09. Berlin
28.09. Hamburg, Reeperbahn Festival
01.10. Duisburg
02.10. Offenbach
03.10. Innsbruck (Österreich)
04.10. Stuttgart

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Kathrin Tschorn

Kathrin Tschorn | Freiberufliche Musikredakteurin und Lektorin, beheimatet in Berlin. Stets Musik aus den Bereichen Pop, Rock, Indie, Jazz sowie allem dazwischen auf den Ohren und eine Tastatur unter den Fingern.