20 Jahre seit dem letzten Nirvana-Album

Mittlerweile ist es 20 Jahre her, dass das letzte Nirvana-Studioalbum „In Utero“ veröffentlicht wurde. Am 13./14. September 1993 lief das Album im UK und den USA vom Stapel und wurde von Kritikern damals sehr gemischt aufgenommen. Die beiden Single-Auskopplungen aus „In Utero“ waren „Heart Shaped Box“ und „All Apologies“. Die 1994 geplante dritte Single „Pennyroyal Tea“ wurde nach dem Tod Kurt Cobains nicht mehr veröffentlicht. Der Nirvana-Frontsänger starb einen für viele Fans bis heute noch nicht zweifelsfrei aufgeklärten Tod.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Foto: Davide Costanzo.

Foto: Davide Costanzo.

Der Sound von „In Utero“ war deutlich härter als sein Vorgängeralbum „Nevermind“, das nicht nur mit „Come as You Are“ an weiten stellen sehr melodisch war – natürlich trotzdem mit dem für Nirvana typischen rotzigen Sound verzerrter Röhrenverstärker. Auf „In Utero“ kann man richtig fühlen, wie die Röhren in Cobains Mesa/Boogie-Verstärker geglüht haben müssen. Die beiden Auskopplungen „Heart Shaped Box“ und „All Apologies“ gehören noch zu den ruhigeren und melodischeren Stücken auf dem Album. Insgesamt sind aber die Anlehnungen an den Hardcore-Punk der späten 80er und frühen 90er Jahre auf dem Album nicht überhörbar.

Richtig mitfühlen kann man in vielen der Songs bei Kurt Cobains emotionalem, aggressivem, oft fast schon geschrienem, Gesang. Etwa in den Songs „Rape Me“ oder „Milk It“.  Von vielen wird „In Utero“ auch als letztes Grunge-Album bezeichnet. Der Grunge-Hype ebbte nach dem Tod Kurt Cobains ziemlich schnell wieder ab und entpuppte sich als geschickte Marketingstrategie der Labels. Nichtsdestotrotz ist Nirvana auch heute noch ein Anspieltipp für Rockmusikfans. „In Utero“ erscheint am 20. September 2013 zum 20. Jubiläum des Albums als Re-Release bei DGC Records und wirbt mit einem vergessenen Track, der erstmals auf der CD erscheinen soll.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Stefan Christoph

Stefan Christoph | Stefan Christoph ist im bürgerlichen Leben tagsüber Politikwissenschaftler. Nachts legt er jedoch sein dunkles Cape an und wird zum Musikredakteur, Texter und Grafiker.