Musikgeschichte für die Hosentasche: Die „Wagnerwahn“-App

2013 steht ganz im Zeichen von Richard Wagner. Am 22. Mai jährte sich der Geburtstag des Musikgenies zum 200. Mal und in Deutschland sprießen die Festivitäten nur so aus dem Boden. Da kann man schon von einem „Wahn“ sprechen und diesen nahm sich die „Gebrueder Beetz Filmproduktion“ zum Anlass ein crossmediales Ereignis in Gedenken an den umstrittenen Komponisten zu inszenieren: „Wagnerwahn“ als Film, als Graphic Novel und als App.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

2013 herrscht "Wagnerwahn"

2013 herrscht „Wagnerwahn“. (Quelle: Gebrueder Beetz Filmproduktion)

Das crossmedial Projekt „Wagnerwahn“ soll einen facettenreichen Blick auf Wagners Biografie und dessen Schaffenswerk liefern. Dafür nahm sich die „Gebrueder Beetz Filmproduktion“ die derzeitig meist verbreiteten Medien als Hilfe, um dem Geheimnis Wagner auf den Grund zu gehen.

Im Mai diesen Jahres war bereits die 90minütige Dokumentation „Wagnerwahn“ auf ARTE zu sehen, in der im Stil einer amerikanischen Krimiserie das geheimnisumwitterte Leben des Altmeisters erzählt wird. Der Film setzt sich aus Spielszenen, Animationen und Interviews mit Experten zusammen. Seit dem 10. Juni ist die passende Graphic Novel im Buchhandel erhältlich, in der der Autor Andreas Völlinger und die Zeichnerin Flavia Scuderi das Wirken Wagners nachzeichnen.

Das alles und noch viel mehr vereint die App „Wagnerwahn“, die von der Erfurter Medienagentur KIDS Interactive für iPhone und iPad technisch umgesetzt wurde. Creative Director ist Uwe Flade, der bereits für „Depeche Mode“, „A-HA“ und „Rammstein“ Musikvideos entwickelte. Und hier werden die Grenzen des Erzählens gesprengt, denn der Leser/Zuschauer/Zuhörer kann die Geschichte in Form von Animationen, Musik, Filmclips, Partituren und Fotografien erfahren.

Die Visualisierung der Ouvertüre "Der Fliegende Holländer". (Quelle: Gebrueder Beetz Filmproduktion)

Die Visualisierung der Ouvertüre „Der Fliegende Holländer“. (Quelle: Gebrueder Beetz Filmproduktion)

Die App besteht aus insgesamt 41 illustrierten Seiten im Stil einer Graphic Novel, die mit 60 Minuten Wagner-Musik unterlegt ist. Der Nutzer kann jederzeit interaktiv werden und sich weitere Informationen in Form von Videoclips, animierten Karten oder Dokumenten einholen.

Ein besonderes Highlight ist die „Musikmaschine“ des Komponisten und Programmierers Stephen Malinowski, der die Ouvertüre des „Fliegenden Holländers“ notengenau in bestimmten Animationen visualisiert hat. Die deutsche Version der App ist seit dem 22. Mai im App Store bei iTunes erhältlich. Die internationale Fassung in Englisch, Französisch und Japanisch wird ab dem 26. September zur Verfügung stehen.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!