Poisonblack – Lyijy: Rock-Finnen im texanischen Schweinestall

„Home Is Where The Sty Is“ proklamierten Poisonblack vorweg in der Single zu ihrem sechsten Album „Lyijy“ und nein, der Song ist keine Hymne für WG-Bewohner. Genauso wenig, wie der fast unaussprechliche Albumtitel etwas mit Südfrüchten zu tun hat, denn der bedeutet lediglich „Blei“ in finnisch – bleischwer anzuhören ist die Scheibe jedoch kein bisschen, das sind höchstens die Kugeln, die die Rockgewehre dem Hörer in den Brustkorb knattern, denn vor den einst melancholisch gruftigen Tönen sind Poisonblack mittlerweile eine Route 66-Länge entfernt.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Ex-Sentenced Sänger Ville Laihiala tobt nun mit Poisonblack (Foto: O.W. Kinnunen)

Ex-Sentenced Sänger Ville Laihiala tobt nun mit Poisonblack (Foto: O.W. Kinnunen)

Rock-Gerotze ist stattdessen angesagt, das wie der perfekte Soundtrack zu einer Kneipenschlägerei in Texas klingt. Zugegeben, Fans der guten alten Sentenced werden mit dieser Musik vermutlich nicht glücklich, stilistisch und optisch ist von dem früheren Suicide-Metal-Sänger Ville Laihiala so gut wie gar nichts geblieben – obwohl… Wenn ein Album seit Escapextasy es geschafft hat, wenigstens ansatzweise und im aller entferntesten wieder sentencedlastig zu klingen, dann vermutlich „Lyiji“, was vielleicht erklärt, warum es seit Jahren mal wieder das Beste aus Poisonblacks Feder ist.

Obwohl die Tracks nach „Home Is Where The Sty Is“ etwas schwächeln, kommt ab „The Absentee“ gewaltig Wind in die Sache. Rock mit mächtig dicken Eiern ist hier angesagt, während „Maybe Life Is Not For Everyone“ plötzlich die melancholische Schiene fährt und dem Album somit nicht nur Tiefe verleiht, sondern auch einen längst tot-geglaubten Sentenced-Touch. Aber genug von begrabenen Legenden, denn Poisonblack kommen mittlerweile auch prima ohne alte Referenzen aus, die Finnen stehen stramm, zerkloppen ihre Gitarren auf Mamis Blumentöpfen und dünsten amerikanischen Whiskey, Testosteron und Hard Rock aus. Und ’ne ganze Menge Blei.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Anne-Catherine Swallow

Geboren 1987 in Heidelberg, aufgewachsen in Paris, Diplom Kreatives Schreiben & Kulturjournalismus aus Hildesheim. Zu haben für alles, was laut, düster und böse ist.