Captain Capa - Foxes

Ein Fuchs muss tun, was ein Fuchs tun muss

Dass Füchse gar keine Rudeltiere sind, wissen wir spätestens seit den Absoluten Beginnern aus Hamburg. Auch aus der Hansestadt stammt das Indielabel Audiolith, auf dem am 25. Oktober das Captain Capa Album Foxes erscheint. Die beiden Jungs haben sich dabei wieder ordentlich ins Zeug gelegt und eine sehr geniale Elektro-Platte produziert. amusio.com durfte „Foxes“ schon vorab anhören und was wir gehört haben, hat uns gefallen.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Foto: Audiolith.

Foto: Audiolith.

In Bad Frankenhausen in der thüringischen Provinz, aus der Ashi und Maik von Captain Capa kommen, sagen sich Fuchs und Hase einander gute Nacht. Das klingt nicht nach dem richtigen Umfeld für innovativen Elektro. Und dennoch erscheint mit Foxes bei Audiolith Ende des Monats schon das dritte Album von Captain Capa. Im Vergleich zum Vorgängeralbum Saved My Life (Audiolith 2011) hat die Musik einen gewaltigen Prozess mitgemacht.

Sie selber beschreiben Foxes als ihr musikalisches Coming-of-Age, und tatsächlich klingt das neue Album deutlich erwachsener als sein Vorgänger. Dabei haben Captain Capa aber nichts von der Punk-Attitüde, von den tanzbaren Beats oder dem Emo-Gesang abgelegt. Im Gegenteil: Auf dem neuen Album zeichnet sich noch klarer als vorher ein deutliches Profil der Band ab, das sie sich langsam entwickelt hat. Mit Ghosts eröffnet gleich Mal ein richtiger Kracher das Album. Über eine ausgeprägte Melodie und raviges bis spärishes Klangbild singt Ashi „It is not gonna be easy this time.“ Dementsprechend ist der Inhalt des titelgebenden Tracks Foxes auch nur oberflächlich betrachtet eine heitere Party im Wald. Tatsächlich zeichnet sich dahinter ein ziemlich düsteres Bild über uns Menschen.

Und auch musikalisch haben sich Captain Capa weiterentwickelt und sind dabei trotzdem stilsicher geblieben: Der Song 24 könnte auch von Sum 41 oder blink-182 stammen, ist aber gleichzeitig viel tiefgründiger als seichter US-Pop-Punk.

Mit Foxes haben Captain Capa ihrem Luftschloss ein Fundament gebaut.

Foxes hört sich gut, stimmt aber auch nachdenklich. Die Platte ist mindestens so philosophisch wie sie tanzbar ist. Und man kann hören, wie sich die Musik von Captain Capa mit ihren beiden Mitgliedern weiterentwickelt hat. Genau so sollte gute Musik sein: Schwer im Abgang, leicht in den Füßen und trotzdem keine seichte Pop-Kacke.

Tracklist:

1. Ghosts

2. As Far As It Goes

3. Ikari (Where Do We Go Now)

4. Sirens

5. Vienna

6. Foxes

7. Arsenic

8. RM*Star

9. Johnny #5

10. 24

11. The False Shepherd

12. Wittgensteins Monster (feat. Strizi)

13. Lambda Core

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Stefan Christoph

Stefan Christoph | Stefan Christoph ist im bürgerlichen Leben tagsüber Politikwissenschaftler. Nachts legt er jedoch sein dunkles Cape an und wird zum Musikredakteur, Texter und Grafiker.