Eine Kulturgeschichte elektronischer Musikinstrumente (Teil 3)

Vom Ondes Martenot zum Synthesizer

Ab Anfang der 70er Jahre überschwemmten japanische Produkte mit rationalisiertem Design und geringen Verkaufspreisen den Markt. Roland, Yamaha und Korg entwickelten Synthesizer und Rhythmusgeneratoren zur Imitation der bereits vorgestellten Instrumente. Sogenannte vorprogrammierte Presets erleichtern das Einstellen von Klängen per Knopfdruck und werden im digitalen Zeitalter zu einer unüberschaubaren Anzahl von Soundvariationen. Das Yamaha DX7 aus dem Jahre 1983 revolutionierte die Synthesizerwelt, da durch die neu entwickelte FM-Synthese (Frequenzmodulation) nur wenige es zu programmieren wussten.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Yamaha DX7 (Quelle: http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/synthesizer-basics-grundlagen-und-theorie.html)

Yamaha DX7 (Quelle: http://www.bonedo.de)

Die Synthesizer von Moog und Buchla waren und sind trotzdessen nach wie vor erhältlich und die Produzenten konzentrierten sich auf die Weiter-entwicklung der bestehenden Technik. Die Firma Buchla and Associates präsentierte 1972 einen tragbaren Analog-Synthesizer (The Music Easel) als Kombination der 100er und 200er Serie und bleibt bis heute ihrer Philosophie treu: analoge Handarbeit statt digitale Imitation!

Korg Monotron Delay (Quelle: www.soundonsound.com)

Korg Monotron Delay (Quelle: www.soundonsound.com)

Auch Moog konzentrierte sich auf die Konstruktion bezahlbarer kleinerer Geräte wie dem Prodigy, dem Basspedal Moog-Taurus und ab 2002 dem Minimoog Voyeger, der im Gegensatz zum Vorgänger nun auch Midi-fähig ist. Aus dieser Vielzahl von Klangexperimenten und technischen Innovationen kann in meinen Augen der Korg Monotron hervorgehoben werden: Ein analoger Ribbon-Synthesizer, der bei Anschluss an eine Heimorgel unbändige Sounds hervorbringen kann und durch eben diese Kombination bezahlbar bleibt!

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über David Richter

Studium der Kulturwissenschaften und Geographie an der FSU Jena; tätig als: Kulturmanager, Autor und Bassist; Musikalische Vorlieben in den Bereichen Surf, Punk, Stoner-Rock, Ambient, Garage, Post Rock, Old School