Pink dementiert „bisexuell“-Zitate

Pink, eine sonst sehr offenherzige, ehrliche, zynische und bissige Künstlerin, die nie davor zurückschreckt, sich zu blamieren oder freiheraus zu reden – ja, genau die Pink bekommt auf einmal kalte Füße. Die Sängerin verhält sich total widersprüchlich zu ihrem Motto und Songtitel „So What!?“. Was war passiert?

Die britische Boulevardzeitung „News Of The World

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule
(vom Niveau her dieselbe Liga wie die ebenfalls britische „Sun“ oder die deutsche „Bild-Zeitung“) hatte die Sängerin in der Ausgabe vom 2. Mai als bisexuell „geoutet“ und sie mit folgenden Worten zitiert:

Quelle: kaleid / CC

Quelle: kaleid / CC

„I’m not embarrassed about being bisexual. This is who I am.“

Was soviel heißt wie: „Es ist mir nicht peinlich, bisexuell zu sein. Das ist, wer ich bin.“

Die Sängerin Pink, alias Alecia Moore, wies Berichte sofort zurück, sie hätte sich selbst als bisexuell bezeichnet. Ihre Sprecher kritisierten den Artikel der Boulevardzeitung und erklärten, solche Worte seien frei erfunden. Ein Sprecher sagte sogar, alle Zitate im „News Of The World“-Bericht seien komplett erfunden.

Was hat Pink für ein Problem? Warum regt sie sich über solche Kleinigkeiten auf? Vor allem dann, wenn sie dabei noch nicht einmal reinen Tisch macht.

Denn schließlich fragt sich schon seit Jahre so mancher Fan, Promi-Redakteur und Ottonormalverbraucher, ob die „Just Like A Pill“-Sängerin auch auf Frauen steht.

Nicht nur einmal wurde sie mit Frauen händchenhaltend, schmusend und sogar küssend in der Öffentlichkeit gesichtet. Doch hat sie darüber je ein Wort verloren? Halbe Sachen gehen aber gar nicht.

Ist Pink wirklich bi, bzw steht auch auf Frauen, dann sollte sie sich über solch einen Artikel in der Boulevardpresse nicht wundern und erst Recht nicht aufregen. Eine gute Gelegenheit, um dann zu sagen: „Die Zitate stimmen zwar so nicht, aber ja, ich stehe auf Frauen!“

Ist sie es nicht, warum dementiert sie nur die „bisexuell“-Zitate, räumt aber nicht gleichzeitig gründlich auf und sagt: „So etwas habe ich dieser Zeitung nicht gesagt. Und ich bin nicht bisexuell!“

Wahre Fans dürfte das natürlich weder stören, noch tangieren, denn für wahre Fans steht Pinks Musik im Vordergrund.

Moment mal – welche Musik? Phantasielose Melodien mit pubertären Texten und einer Stimme wie frisch mit Raucherlunge versehen. Pinks Musik ist nur Pinks Musik mit der passenden Inszenierung. Und dazu gehört nun einmal der Charakter Pink mit all dem Zynismus und der Offenheit. Diese Aktion passt in keinem Fall zum Charakter.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!