Google Keyword-Planner

So testen Sie den Markt für Ihre Musik


Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/v107243/www/amusio_com/wp-content/plugins/lightbox-plus/classes/filters.class.php on line 117

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/v107243/www/amusio_com/wp-content/plugins/lightbox-plus/classes/filters.class.php on line 117

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/v107243/www/amusio_com/wp-content/plugins/lightbox-plus/classes/filters.class.php on line 117

In Zeiten des Internets kann sich jeder weitestgehend selbst vermarkten. Wer sich aber vermarkten will, muss wissen was er tun will. Und noch wichtiger: was er nicht will. Denn wer allen alles bieten will, der macht es letztendlich niemandem recht. Meiner Meinung nach ist das Internet die erste Anlaufstelle. Wenn Sie Musik verkaufen wollen, geht es nicht mehr ohne und Sie sollten wissen, ob Sie überhaupt Käufer für Ihre Musik finden können. Auch im Bereich Musik haben Sie es viel leichter, wenn Sie Nischen bedienen. Wie findet man nun heraus, ob für Ihre Musik eine Nachfrage besteht? Mit dem relativ

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Quelle: Eva Rinaldi (flickr, cc-by)

Quelle: Eva Rinaldi (flickr, cc-by)

neuen Keyword-Planner (vorher Keyword-Tool) von google. Link hier: https://adwords.google.com/ko/KeywordPlanner/Home (Sie benötigen ein google-Konto um den Planner zu nutzen… )

Klicken Sie auf „Ideen für Keywords und Anzeigengruppen suchen“

ADW1

Nehmen wir an, Sie kommen gebürtig aus Russland und machen russische Musik. Ihre Landsleute, die hier in Deutschland leben, würden ja die deutsche Suche verwenden, wir geben also auf der nachfolgenden Seite den Suchbegriff „russische Musik“ ein. Natürlich gibt es sicher auch deutsche, die russische Musik mögen. Klicken Sie nachdem Sie Ihre Ideen eingegeben haben auf „Ideen abrufen“

ADW2

Und auf der Folgeseite sehen wir uns die Keyword-Ideen an. Hier findet man oft wahre Schätze, an die man vorher überhaupt nicht gedacht hat.

ADW3

Sie sehen, dass der Begriff „russische Musik“ 9.900 mal gesucht wird, bei niedrigem Wettbewerb. Wenn Sie den Suchbegriff mal bei google eingeben, finden Sie keine einzige Werbeanzeige. Sie wären also der einzige der Werbung für diese Nische machen würde.

Das war natürlich nur ein Beispiel. Wenn Sie z.B. mittelalterliche Musik machen, bekommen Sie andere Ideen, die Sie entsprechend nutzen können. Aus allen nutzbaren Keywords können Sie einen Keyword-Mix erstellen, diesen bewerben und Traffic auf Knopfdruck auf Ihre Internetseite lenken. Die Suchanfragen addieren sich auf, so dass Sie bei niedrigem Wettbewerb schnell mal auf ein paar tausend Anfragen im Monat kommen.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Timo Dygryn

Timo ist Komponist und Musikproduzent mit dem Schwerpunkt Rockmusik und ist mit rocksongwriter.com selbstständig. Hier auf amusio schreibt er u.A. über Musikmarketing, das Musik machen an sich und weitere Themen rund um die Musik.