Entführung in düstere, aber auch entspannende Klangwelten

Bohren & der Club of Gore live im Centraltheater Leipzig

Kennengelernt habe ich die aus Mühlheim a.d. Ruhr stammende Formation „Bohren & der Club of Gore“ durch einen Freund. Dieser kam eines Abends mit einer Flasche Wein und einer Platte dieser Band unter dem Arm ganz spontan bei mir vorbei. Die darauf folgenden Stunden waren ganz wunderbar. Endlich habe ich mal wieder eine interessante Band für mich entdeckt. Ursprünglich als Hardcore/Metal-Band gegründet, spielen die vier Musiker seit nunmehr 25 Jahren einen Crossover aus Ambient und Jazz. „Ich war neulich bei einem Konzert von denen. Da haben sich die Leute auf so Kisssen niedergelegt und während des gesamten Konzerts meditiert.“, so der besagte Freund über seinen Besuch eines Auftritts von „Bohren & der Club of Gore“.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Bohren & der Club of Gore live am 06.10.2013 im Centraltheater Leipzig

Bohren & der Club of Gore live am 06.10.2013 im Centraltheater Leipzig / Quelle: Ipecac Recordings

Diese Aussage kann man nur dick unterstreichen: Das mehr als dezente Schlagzeug, die unaufdringlichen Bläserklänge, das Glockenspiel und der schnurrende Bass sind die Grundlagen für ein gedankenverlorenes Abschweifen in sagenhafte Traumwelten. Dabei gibt es auf dem aktuellen Album auch eine Kollaboration mit dem von Bands, wie Faith No More oder Mr. Bungle bekannten Mike Patton.

„Catch My Heart“ heißt der Track und ist einer der wenigen Stücke im Repertoire von B&dCoG, bei denen überhaupt Vocals zum Einsatz kommen.

Am 06.10.2013 kommen die Westfalen nun auch endlich nach Leipzig. Ihr aktuelles Album heißt „Beileid“.

So., 06.10.2013, Centraltheater Leipzig, Große Bühne, Beginn: 19:30 Uhr.
support: Ruin

Schauspiel Leipzig
Bosestraße 1, 04109 Leipzig

Homepage von Bohren & der Club of Gore

 

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Peter Geuze

Lebt und arbeitet als Musiker, Musiklehrer und freiberuflicher Musikredakteur in Leipzig. Lieblingsthema ist rockige Gitarrenmusik, aber auch für andere Klänge hat er stets ein offenes Ohr.