Die Live-Top-5

Hannover: Wochenendtipps vom 04.10 bis 06.10.13

Frisch ausgeruht vom Feiertag lässt sich das Wochenende noch besser genießen. An Konzerten besteht kein Mangel in Hannover. Ob Punk, Metal, Funk oder HipHop – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Hier nun unsere Top-5 der Live-Konzerte von Freitag bis Sonntag.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Trompete? Posaune? Laut! Trombone Shorty am 6.10. im Capitol. Photo Credit: Universal Music

Trompete? Posaune? Laut! Trombone Shorty am 6.10. im Capitol.
Photo Credit: Universal Music

Freitag, 04.10.2013

New Model Army 20 Uhr
Capitol, Schwarzer Bär 2

Zweiflern, die die alten Recken des Indie-Rocks zum alten Eisen zählen, haben es New Model Army nochmal gezeigt. Ihr neues Album „Between Dog And Wolf“ ist so etwas wie ein Neuanfang. Man erkennt die alten Punk-Roots, aber der Sound ist weitaus perkussiver und atmosphärischer. Auch live zeigt die Band um Sänger Justin Sullivan, dass mit ihr wieder zu rechnen ist.

Albare, 20.30 Uhr
Jazz Club, Zum Lindener Berg 35

Albare ist viel herum gekommen in seiner Musikerkarriere. Er ist in Marokko geboren und in Israel und Frankreich aufgewachsen. Seit ein paar Jahren wohnt der Gitarrist in Australien und zählt zu den Größen des Jazz in Down Under. Entsprechend kosmopolitisch klingt sein grooviger wie melodischer Fusion-Jazz.

Samstag, 05.10.2013
James Kakande & Band, 21 Uhr
Sofa-Loft, Jordanstr.26

Der Soul-Pop-Sänger mit der famosen Stimme, den es aus London nach Hannover verschlug, wartet noch immer auf den großen Durchbruch. Entdeckt wurde er von Pop-Titan Mousse T., der mit ihm in seinen Peppermint-Park-Studios zusammenarbeitete. Auf der Bühne zeigt sich Kakande als lässiger Entertainer, der mit seiner Band souverän Soul, Pop und Reggae auf einen Nenner bringt.

Abby, 21 Uhr
Lux, Schwarzer Bär 2

Abby aus Berlin machen grundsoliden Indie-Pop. Dabei werden sie gerne rockig, lieben es aber auch verträumt. Electro spielt bei ihnen auch eine Rolle. Es darf also auch getanzt werden.

Sonntag, 06.10.2013

Trombone Shorty & Orleans Avenue, 20 Uhr
Capitol, Schwarzer Bär 2

Der Name sagt es bereits: Trombone Shorty ist klein und spielt Posaune. Sein angejazzter Funk-Soul-Rock aber ist groß und der Sound seiner Posaune so mächtig wie der einer voll aufgedrehten E-Gitarre. Trombone Shorty kommt aus New Orleans und mischt die Jazz-Tradition seiner Heimatstadt mit modernem Funk. Das hat ihm bereits einen Grammy und Gigs mit Lenny Kravitz oder U2 eingebracht. Sein neues Album „Say That To Say This“ produzierte Soul-Star Raphael Saadiq.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Bernd Schwope

Journalist, DJ und leidenschaftlicher Plattensammler, wohnt und arbeitet in Langenhagen bei Hannover. Seine Vorliebe gilt schwarzer Musik von Soul/Funk über Jazz bis zu Chicago House. Motto: Es gibt nur gute oder schlechte Musik.