Sängerin wird zur blond gelockten Mörderin

Lady Gaga in Rodriguez‘ „Machete Kills“

Es war eine Frage der Zeit, bis Sängerin und Gesamtkunstwerk Lady Gaga in einem Film mitmachen würde. Klar war auch, dass sie nicht in einer beschaulichen Romantikkomödie reüssieren würde. Es muss schon ein durchgeknallter Action-Streifen sein. In diesem Fall ist es „Machete Kills“, die Fortsetzung von „Machete“, in Szene gesetzt von keinem geringeren als Robert Rodriguez. Der Trailer kursiert bereits im Netz, untermalt von Lady Gagas bislang unveröffentlichtem Song „Aura“.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

In Rodriguez' "Machete Kills" zu sehen: Lady Gaga Foto: Eva Rinaldi

In Rodriguez‘ „Machete Kills“ zu sehen: Lady Gaga
Foto: Eva Rinaldi

Im Actionstreifen wird die Musikerin – wie treffend – als „La Camaleón“ in Erscheinung treten. Als platinblondes Superweib ist sie Teil einer Schar von Verbündeten des Superterroristen Voz, gespielt von Mel Gibson. Dieser droht damit, Raketen auf Washington zu richten und den Präsidenten (Überraschung: Charlie Sheen) zu töten. Geheimagent Machete, von Danny Trejo verkörpert, muss einmal mehr die Welt vor der ultimativen Katastrophe bewahren.

Ganz klar, hier wird ein Gut-gegen-Böse-Spiel nach James-Bond-Manier aufgezogen. Und wer Rodriguez kennt, weiß, dass es bei der Rettung der Welt wieder heiß und effektreißerisch zur Sache gehen wird. Wie vorhersehbar der Plot auch sein mag, die Riege der namhaften Schauspieler ist Anreiz genug, um sich „Machete Kills“ auf seinen Merkzettel zu schreiben. Neben Gibson, Sheen und Gaga werden auch Jessica Alba, Antonio Banderas, Vanessa Hudgens und Cuba Gooding jr. zu sehen sein – um nur einige zu nennen.

Der Film läuft voraussichtlich am 21. November in Deutschland an, Gagas neues Album „Artpop“ wird am 11. November erscheinen.

Hier der Trailer zu „Machete Kills“

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Daniel Dreßler

Freier Musikjournalist und Radiomoderator aus München. Befürworter der alternativen im Allgemeinen und der elektronischen Klangkunst im Besonderen. Der Strom macht die Musik!