Slayer lassen hoffen

Unveröffentlichtes Material von Gitarrist Jeff Hanneman auf der neuen Slayer-Platte?

Der Tod von Thrash-Legende Jeff Hanneman versetzte die Metalwelt Anfang Mai diesen Jahres in Schockstarre. Er verlieh dem musikalischen Gemetzel der Metal-Veteranen Slayer den gnadenlos passenden Ton und komponierte Killerhymnen wie ‚Raining Blood‘, ‚South Of Heaven‘, ‚Seasons In The Abyss‘ oder das kontroverse ‚Angel Of Death‘. Nach seinem Tod soll Jeff Hannemans Erbe unverhohlen weiterklingen und so werden laut Tom Araya unveröffentlichte Songs ihres verstorbenen Masterminds auf der kommenden Platte zu hören sein.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Jeff Hanneman Slayer

Jeff Hanneman (1964 – 2013)
(Foto: Herfitz PR / Andrew Stuart)

Der Tod von Gitarrist Jeff Hanneman war nicht nur ein großer Verlust für den Metal, sondern vor allem für seine Band Slayer, war er doch der stille, kreative Kopf und Mitverantwortliche für den enormen Erfolg der US-Thrasher.

Auftritte ohne ihren festen Klampfer mussten Slayer bereits vor seinem Tod absolvieren – ein Spinnenbiss und eine nachfolgende Infektion setzten Hanneman beinahe ein Jahr außer Gefecht – jetzt soll das erste Album folgen.

Wie Sänger und Bassist Tom Araya in einem Interview mit dem Metalmagazin Loudwire aktuell verriet, wird es aber keine Platte ohne Hanneman werden. Der Gitarrist hinterließ tonnenweise an Material, das es nun durchzuhören gilt. Zwei Songs aus der Kreativschmiede Hanneman seien sogar schon komplett fertig.

„Bevor er von uns gegangen ist, gab es einen kompletten Song, den er uns allen zukommen ließ. Ich habe ihn mir angehört und war der Meinung, der Track sei wirklich, wirklich gut, und das sagte ich ihm auch.“

An dem zweiten Song habe Araya gemeinsam mit Hanneman geschrieben. Dieser war ursprünglich für das 2009er Album „World Painted Blood“ vorgesehen, wurde jedoch nicht rechtzeitig fertig. Beide Songs würden Jeff Hannemans typische Handschrift und unverkennbaren Stil  tragen, so der Sänger.

Wann genau die elfte Studioscheibe der Thrasher auf den Markt kommen wird, ist bisher noch nicht bekannt.

Weiterhin steht auch die komplette Zukunft der Band in den Sternen. Immer wieder werden Stimmen laut, dass man sich selbst bandintern über diese heikle Frage noch nicht einig ist und nach wie vor vor der großen Entscheidung steht: Holt man einen neuen, festen Gitarristen mit an Bord oder löst die Truppe nach 30 Jahren Bandgeschichte komplett auf? Während Kerry King nüchtern Richtung Zukunft blickt, “Ich plane weiterzumachen. Ich finde, wir sollten nicht das Handtuch schmeißen, nur weil Jeff nicht mehr da ist“, äußerte Sänger und Bassist Tom Araya in der Vergangenheit den ein oder anderen Zweifel:

“Nach 30 Jahren wäre das eine Art Neubeginn. Ohne Jeff weiterzumachen, wäre einfach nicht dasselbe und ich bin auch gar nicht so sicher, ob die Fans so eine drastische Veränderung überhaupt akzeptieren würden. Vor allem wenn man mal bedenkt, wie viel Jeff musikalisch zur Band beigesteuert hat. Du kannst vielleicht jemanden verpflichten, der ihn vertritt, aber niemand auf der ganzen Welt kann das tun, was Jeff getan hat. Man kann ihn nicht ersetzen.“

Ob Hanneman-Ersatz Gary Holt (Exodus) fest bei Slayer einsteigt und auf dem nächsten Album zu hören sein wird, ist bis dato auch nicht klar. Und auch die Situation um den Posten des Drummers ist nach Dave Lombardos Rauswurf eine eher Ungewisse.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Agnes Berndanner

Agnes Berndanner | Freie Musikjournalistin. Geboren in Weißenburg i. Bay., derzeit beheimatet in Mannheim. Studium der Theater-, Musiktheater- und Literaturwissenschaft an der Universität Bayreuth. Zu jeder Situation den passenden Soundtrack, doch zu Hause fühlt sie sich in den musikalischen Extremen.