Norbert Hähnel ätzt gegen Heino

Der „wahre Heino“ plant neues Projekt mit den Toten Hosen

Norbert Hähnel (61) war in den 80er Jahren eine echte Kultfigur. Als der „wahre Heino“ machte er zusammen mit den Toten Hosen Deutschlands Showbühnen unsicher. Mit seiner Version, mit freundlicher Unterstützung der Hosen, von „Blau, blau, blau blüht der Enzian“ erreichte er sogar Platz vier der deutschen Charts. Nach einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit seinem Namensvetter wurde es ruhig um den gebürtigen Berliner. Bedingt durch den immensen Erfolg von Heinos Cover-CD meldet sich jetzt auch Norbert Hähnel zu Wort.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Bei der gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen Heino und dem „wahren Heino“ ging es damals in den 80ern um eine Geldstrafe von 10.000 DM, die Norbert Hähnel an Heino zahlen sollte. Nach großem Medienhype und allerhand Spitzfindigkeiten innerhalb der Juristerei ging der „wahre Heino“ damals für zwanzig Tage in den Bau.
Diese Schmach scheint doch tiefer zu sitzen, als gedacht. Hähnel schlägt jetzt auf der Facebook-Seite des Wahren Heino zurück und ätzt gegen Heino.
So kommentiert er Heinos Wacken Auftritt mit Rammstein so: „ich war das nicht und würde so was auch niemals tun mit so `ner Scheißband!“

Der "wahre Heino" meldet sich zu Wort. Foto: Facebook.

Der „wahre Heino“ meldet sich zu Wort. Foto: Facebook.

Über das Album von Heino sagt Hähnel, dass er zwar reingehört hätte, aber so etwas nie kaufen würde, weil die Songs einfallslos arrangiert seien. Weiterhin erklärt Hähnel, dass er und die Toten Hosen eventuell ein neues Projekt planen: „Jetzt könnten wir ja mal Heinos Volkslieder verrocken. So was Ähnliches habe ich ja früher auch schon gemacht.“

Zurzeit tritt Norbert Hähnel als „wahrer Heino“ in folgender Besetzung auf: Norbert Hähnel, Gesang, Schallplattenspieler, Tonbandgerät – Dorothee Bosky, Gesang – Anja Clarissa Gilles, Geige – Andi Laaf, Schlagzeug – Tex Morton, Gitarre, Bass. Bleibt abzuwarten, ob es für ein erfolgreiches Comeback reicht.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Guido Kaiser

Guido Kaiser | Studium: Germanistik und Medienwissenschaften - Beruf: Redakteur für verschiedene TV-, Print- und Online Medien - Tätigkeit: Presse-, Medien- und Marketingberatung - Hobbys: Musik verschiedenster Stile, Sport - besonders Fußball, Hunde