Review der aktuellen Episode

Sons of Anarchy – S06E05 – The Mad King

Der eine ist tot, dem anderen tut es leid. Niemanden kümmert’s. Nach dem Ausscheiden von Otto Delaney wäre etwas mehr Trauer wohl angebracht gewesen, aber The Club hat alle Hände voll mit den irischen Waffenlieferanten zu tun, die – wie sich in The Mad King nun herausstellt – ausgesprochen rassistisch sind. Da bleibt keine Zeit für ein zeremonielles Verabschieden von Kurt Sutter, der allerdings als Drehbuchschreiber weiterhin im SAMCRO-Universum herumkritzeln wird. 

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Die harten Jungs von SAMCRO Quelle: Nature Girl

SAMCRO-Sati(e)re; Quelle: Nature Girl

Wie gesagt, ich weine primär Lee Torric hinterher, dessen penetrant exaltierter Rachefeldzug gegen die Sons of Anarchy sich zur treibenden Kraft der letzten Episoden gemausert hatte. Leider geht mit dem U.S. Marshall auch einer der wenigen Charakterdarsteller. Wir hängen jetzt fest im ewigen Trott unausdifferenzierter schauspielerischer Ausbrüche, gespickt mit Gewalt und Überflüssigkeiten. Zumindest geht am Ende die komplette Werkstatt der Biker in die Luft, was endlich etwas Schmackes mit sich bringt – wenngleich die CGI-Effekte unfassbar billig aussehen. Alles andere als bad ass, Jungs!

Gestorben wird in The Mad King verhältnismäßig wenig, gesülzt wird hingegen viel. An allen Fronten dreht es sich einmal mehr um Vertrauen, aber jeder Protagonist definiert den Begriff nach eigenem Gusto. So trifft man sich bei Rache und Familie. Damit können sie alle etwas anfangen. Jax Teller, das proklamierte Mastermind, erzählt seinem Club und Zuschauer eine Menge darüber, wie Scheiße Krieg, wie gefährlich Waffen und wie nötig Courage sind. Sein Friedensangebot an die Iren geht nach hinten los, dann explodiert die Bude. Zwischen Gemma Teller und Wendy Case funkt es herzlich, sodass die Dynamik unter den bad women klassisch an Fahrt aufnimmt. Tja. So langsam beginnt die dümmlich Redunanz der Ganzheit satirische Züge anzunehmen.

Fazit: Kein Originalitätspreis auch diesmal für die pseudoharten Lederjackenträger.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Bowls Götzke

Bowls Götzke | Musiker, Schreiber, No-Budged-Filmemacher, Manager, Künstler, Motto: .sTyle ist nicht alles, aber ein Tyle davon.