New Yorker rocken das Grünspan

Review: Hamburg: Mit MGMT auf einer kaleidoskopischen Reise ins Unterbewusstsein.

Eine Musik der besonderen Art füllte am gestrigen Mittwochabend das Grünspan. MGMT spielten ab kurz vor 21 Uhr neue und alte Songs im Hamburger Kultclub. Auf dem neuen Album präsentieren die New Yorker sich gewohnt experimentierfreudig.  Ihnen gelang auf ihrem selbstbetitelten dritten Album „MGMT“ ein wirklich vielschichtiger Sound, sodass man mit jedem Song auf eine wahre Entdeckungsreise geht. Sie tauchten das Grünspan in eine Wolke von Klängen, die man schier unmöglich in eine Schublade stecken und abstempeln konnte. Doch genau das ist es, was MGMT sich zum Ziel gesetzt haben: Musik zu machen, die sich dem Zuhörer nicht direkt erschließt! Im musiktechnisch doch anspruchsvollen weil viel verwöhnten Hamburg ließ man sich auf diese Mischung gern ein!

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

MGMT im Gruenspan.

MGMT verwandeln Gruenspan in psychedelische Bar.

Lasershow verstärkt mystische Stimmung

Ihre Mischung aus Electro und Synthiepop ist fast immer durchzogen von psychedelischem Rocknoten, was jeden Song fast mystisch anmuten lässt. Mit „It’s working“ aus Congratulations (2010) eröffneten sie den Abend. Weiter zurück ging es mit „Time To Pretend“ aus Oracular Spectacular (2008). Ihr Hit „Kids“ war nicht wie von vielen Fans erwartet etwa am Ende als Zugabe geplant, sondern als vorletzter Song auf der Set List vermerkt. Dennoch rastete das Publikum hier wie erwartet förmlich aus! Passend zur Musik war eine bunte, futuristische Bühnenshow aus bunten Lasern arrangiert, die im Hintergrund von gemächlich wechselnden Bildern begleitet war. Mit dieser Mischung gelang es MGMT ziemlich gut, genau dieses nicht Greifbare, Vielschichtige zu unterstreichen, was sie sich mit ihrer Musik zum Ziel gesetzt haben.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!