Eine Top 10 Liste

Musik entdecken, aber wo?

Unlängst stand ich mal wieder vor meinem CD Regal und suchte nach einer bestimmten CD. Ich kam nicht umhin, festzustellen, dass es eigentlich höchste Zeit war, das Regal mal wieder aufzuräumen, schob aber diese Mammutaufgabe erst mal beiseite. „Keine Zeit“, sagte ich mir und „der nächste verregnete Wintertag kommt mit Sicherheit. Vielleicht mache ich es ja dann…“

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Ein Haufen Musik, Foto: Mick Baltes

Ein Haufen Musik, Foto: Mick Baltes

Wie dem auch sei, ich nahm bei meiner Suche eine Menge CDs in die Hand und zu etlichen fiel mir auch gleich eine Geschichte ein. „Das war die Lieblingsplatte einer Ex-Freundin. Oh, und die hier war der Partykracher auf unseren WG-Feten. Diese hab ich in New York gekauft und die Jazz Platten hab ich aus New Orleans mitgebracht.“

Aber keine Angst, ich werde jetzt nicht die Geschichte zu jeder einzelnen CD erzählen. Aber alle unsere Lieblingsbands und Musiker haben wir ja irgendwann, irgendwo mal für uns entdeckt. Meiner persönlichen „Wo und Wie“ Liste gehe ich mit einer kleinen Top 10 Liste auf den Grund.

11. Turn your Radio on
Viele Menschen hören neue Musik oft zum ersten Mal im Radio. In meiner Jugend spielte das Radio noch eine große Rolle. Es gab Sendungen, die durfte ich einfach nicht verpassen. Dann saß ich da, die Finger klickbreit auf der Start- und Aufnahmetaste und flehte zum Himmel, Mal Sondock möge jetzt nicht schon wieder in den Song reinquatschen. Das Radio steht außerhalb meiner Top Ten, weil ich schon seit Jahren kein funktionierendes Gerät mehr besitze. Bei der Arbeit muss ich mich konzentrieren, da höre ich keine Musik. Nach Feierabend lege ich mir dann gerne eine CD auf und schalte am Abend oft die Glotze ein. So hab ich ein Radio nie wirklich vermisst.

10. Shared on Facebook
Wer bei Facebook ist, der hat auch Facebook Freunde, neben den echten Freunden aus der analogen Welt sind das oft Webkontakte, die ein gemeinsames Interesse teilen. Wenn ich eine Freundschaftsanfrage von mir fremden Menschen bekomme, sehe ich anhand der  gemeinsamen Freunde, aus welcher Ecke meiner Leidenschaften der Anfragende kommt. Dabei hat sich auch schon leider mal der ein oder andere manische Teiler von lustigen Katzenbildern zu mir verirrt. Es gab da tatsächlich einen, der wahrscheinlich nix anderes zu tun hatte, als irgendwelche vermeintlich lustigen Bilder auf Facebook zu teilen. Nach ein paar Tagen blockte ich seine Beiträge… Neben dieser FB Schattenseite findet sich aber immer mal wieder ein Link zu einer echten musikalischen Entdeckung.

Eels Cover. Design: Francesca Restrepo, Copyright: Dreamworks Records/Geffen

Eels Cover. Design: Francesca Restrepo, Copyright: Dreamworks Records/Geffen

09. Das coole Cover
Ich hab mir Sicherlich die eine oder andere Platte gekauft, weil mich das Cover neugierig machte. Also hörte ich mal rein, oft hielt die Musik nicht, was das Cover versprach, aber es gibt auch Platten, auf die ich über das Cover kam. Als noch gänzlich unbedarfter Teenager besuchte ich einen Schulfreund, und wir wühlten in den LPs seiner großen Schwester (was uns hinterher noch Ärger einbrachte) Die meisten Bandnamen sagten mir damals noch nichts, aber das geheimnisvolle Cover von Pink Floyds Wish you were here nahm mich sogleich gefangen. Und so auch die Musik. Auch auf Eels kam ich durch das Cover von Beautiful Freak.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Mick Baltes

Jahrgang 1962, studierte Politikwissenschaft und Kunst in Duisburg. Hat Spaß an Blues, Rock und gutem Songwriting. Ist Cineast und TV-Junkie. Arbeitet als Redakteur und Webdesigner.