Bestätigt: In Extremo, Hatebreed, Accept u.v.m.

Christmas Metal Festival 2013

Samstag, 14.12.2013: Hardcore, Metalcore

Der Samstag ist laut und hart. Hier dürfen mit Defy the Laws of Tradition (Modern Metal, Nürnberg), Tenside (Modern Metal, München), Emil Bulls (Alternative Metal, München) und Eskimo Callboy (Metalcore, Castrop-Rauxel) deutsche Bands die Stimmung in der EventHalle Geiselwind aufheizen. Ihren Platz an der Spitze der deutschen Metalcore-Bands längst freigebrüllt haben sich auch die Jungs von Caliban. International wird es dann mit den Schweden The Unguided und melodiösem Death-Metal sowie der US-amerikanischen Metalcore-Band Unearth. Zum Ende des Abends fährt das Christmas Metal Festival die ganz harten Geschütze auf: Auf die Hardcore-Punk Legende Agnostic Front folgen Walls of Jericho mit Metalcore und der Hammer-Frontfrau Candace Kucsulain und schließlich stampfen Hatebreed (Destroy Everything) die Halle in Grund und Boden – naja, vielleicht nicht so ganz.

 

Sonntag, 15.12.2013: Heavy Metal, Thrash Metal, Classic Metal

Die Location wird ja noch gebraucht für den Sonntag. Die Nürnberger Bulletmonks machen zusammen mit den Trash-Metal-Bands Dew Scented und Destruction den Anfang an diesem Tag, der ganz im Zeichen des Heavy und Classic Metal steht. Die Motorrad-Rocker Bullet aus Schweden und Death Angel (Trash Metal) bereiten dann eine ganz spezielle Show vor: Das Magnum Opum Rockestra macht auf seiner Christmas-Metal-Symphony-Tour einen Stop in Geiselwind. Das 32-Personen-Orchester wird dabei unter anderem unterstützt von Chuck Billy (Testament), Joe Belladonna (Anthrax), Floor Jansen (Nightwish) und Joacim Cans (Hammerfall)! Nach diesem Spektakel beenden das vierte Christmas Metal Festival Sabaton (schwedischer Power-Metal) und die deutsche Heavy Metal-Legende Accept (warum deren Ex-Sänger Udo Dirkschneider während ihres Konzertes aber Hallenverbot hat, lest ihr hier).

Infos, Tickets und News gibt es auf der Festivalhomepage.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!