Lady GaGas Beinahe-Verhaftung in Moskau

Dass die schrille Sängerin Lady GaGa bei ihren Bühnenoutfits gerne mal übertreibt und auch in ihren Videoclips sowie auf Red-Carpet-Veranstaltungen diesen Klamottengeschmack weiterführt, kannten wir alle. Dass aber ihr alltäglicher Kleidungsstil alles andere als bescheiden ausfällt, stellte sie vor Kurzem während eines

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule
Russland-Aufenthaltes zur Schau.

Bei einem Besuch der St. Basilius-Kathedrale in Moskau wurde sie beinahe von der russischen Polzei verhaftet, weil sie zu freizügig und nicht für einen Kirchenbesuch angemessen gekleidet war: sie hatte ein Leder-Outfit an, welches wohl zuviel Haut gezeigt hatte.

(c) Foto: darth_benedictus / Flickr / CC

(c) Foto: darth_benedictus / Flickr / CC

Davon berichtete Lady GaGa auch offen in ihrer Twitter-Nachricht:

„They tried to arrest me in Russia, for leather at St. Basil’s. But all is calm in the red square, as I leave the east Parisbound.“

Das heißt soviel wie: „Sie versuchten mich in Russland wegen Leder in der St. Basilius zu verhaften. Aber alles ist ruhig auf dem Roten Platz, da ich den Osten in Richtung Paris verlasse.“

Dabei ist es nicht das erste Mal, dass der „Pokerface“-Star wegen ihrer schrägen Klamotten unangenehm auffiel – erst kürzlich bekam Lady GaGa Ärger von einem Polizisten in Chicago, Illinois, weil sich in Hotpants auf der Straße gezeigt hatte.

Musizin findet: Hotpants privat in Chicago anzuziehen ist noch lange nicht so dreist, wie in knappem Leder-Outfit eine Kirche (!) in Moskau besuchen zu wollen. Die Russen sind ja generell sehr empfindlich was die Kleiderordnung bei einem Kirchenbesuch betrifft: Frauen müssen in Russland zum Beispiel immer den Kopf bedeckt haben, wenn sie in eine Kirche gehen möchte, etwa mit einem Schal oder einem großen Tuch. Ist halt so.

Verständlich, dass die Russen da verärgert sind, wenn so eine amerikanische Göre Sängerin im Leder-Fast-Badeanzug versucht, sich über diese Tradition und Kultur hinwegzusetzen.

Verehrte, öhm, extrovertierte Lady GaGa,

wie wäre es mal, statt in Modemagazinen der 80er Jahre zu stöbern, sich vorher zu informieren, welches Outfit in einem Kirchengebäude in einem fremden Land angemessen gilt, und welches nicht? Dass du in deiner Freizeit gerne herumläufst wie ein fleischgewordener Alptraum eines jeden Stilberaters, dagegen hat niemand etwas. Soll doch jeder bei sich in der Heimat herumlaufen, wie es ihm lieb ist. Doch so ignorant einer fremden Kultur gegenüber zu sein, das geht gar nicht.

Das hat auch nichts damit zu tun, dass dein „Stil“ nicht anerkannt wird oder du dich für jemanden „verbiegen“ musst – es gehört sich einfach nicht und ist respektlos dem Land und seiner Tradition gegenüber.

Zitieren wir hier doch einfach mal die schönste Liedzeile aus einem Song der Band Fettes Brot: „Bettina, pack deine Brüste ein. Bettina, zieh dir bitte etwas an!“

Dies alles ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass Lady GaGas Musik einschlägt, wie eine Bombe: in Deutschland ist sie mit ihrem Song „Pokerface“ immernoch an der Spitze der Single-Charts.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!