THE GLITCH IS BACK!

Illformed Plugin: Glitch 2.0

Illformed haben Glitch 2.0 released. Der Klassiker unter den Glitch Plugins bekommt nun Cross Platform Unterstützung für Mac, Linux und Windows. Die neue Version bietet unter anderem einen Multi-Layer Sequenzer, der es möglich macht mehrere Effekte simultan anzuwenden. Desweiteren können bis zu 128 Scenes im Plugin internen Sequenzer gespeichert, und per MIDI-Tastendruck abgerufen werden.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Glitch 2.0 Plugin - Quelle: amusio.com

Glitch 2.0 Plugin – Quelle: amusio.com

Glitch-Ästhetik ist nichts neues, hat sich mittlerweile jedoch sowohl im Audio, als auch im Visuellen Bereich bereits als Kreatives Stilmittel etabliert. Künstler wie Aphex Twin oder Squarepusher haben den Weg für unsere Sinnesgewohnheiten geebnet, und gleichzeitig auch bewiesen das randomisierte Zerstörung ein feines Handwerk ist – welches so manchen Kunstgriff abverlangt.

Irgendwann wurde es dann, zumindest im Audiobereich, sehr viel einfacher kontrolliertes „Glitchen“ vorzunehmen. Eine sehr komfortable, und trotzdem vielseitig einsetzbare Variante bot das VST-Plugin dblue Glitch – welches ca. 2006 als Freeware erschien.

Von vielen als das perfekte Glitch-Tool gelobt, bot es verschiedene Effekte wie zB. Retrigger, Bitcrusher, Distortion, Timestretch, Delay, Modulation, etc. Das Besondere war, dass sich diese Effekte sowohl kontrolliert, als auch zufällig Triggern liessen und sowohl Effekte als auch das Grid von dem aus getriggert wurde, zur BPM der Host Software synchronisiert werden konnten.

Einziges Manko damals: Nur für Windows :-(

Das neue Plugin gibt es kostenlos als Demoversion – in der zwischenzeitlich ein eher dezentes Rauschen daran erinnert bei Gefallen einen Kauf zu tätigen.

Die Vollversion kostet 49,95€ und ist auf der Webseite von Illformed erhältlich.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Milan Grajetzki

Milan Grajetzki | Freiberuflich als Musikproduzent, Gamedesigner und Redakteur. Derzeit Student an der Kunsthochschule für Medien, Köln.