Bonn: Eine Brücke aus Klängen

Klanginstallation „Rheinklänge“ ab 27.10.2013

Mit der großen zweiteiligen Klanginstallation „Rheinklänge“, zu erleben ab dem 27.Oktober 2013, beschließt Christina Kubisch ihre Residenz als „Stadtklangkünstlerin Bonn 2013“. Sie schlägt eine Brücke zwischen der visuellen und akustischen Wahrnehmung des Rheins: einerseits der idyllische Blick in die Rheinlandschaft, andererseits die lauten Fahrwege -über und unter Wasser, rechts und links des Flusses.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Reale und künstliche Klangwelten

Christina Kubisch Quelle:www.bonnhoeren.de

Christina Kubisch Quelle:www.bonnhoeren.de

Neben der Landestation Bundeshaus, unterhalb des güldenen Geländers, übertragen Hydrophone live die Unterwasserklänge des Rheins. In diese mischen sich wie ein Echo immer wieder Klänge vom anderen Ufer. Rechtsrheinisch, direkt unter der Südbrücke, dringen aus drei goldfarbenen Lautsprechern ebenfalls Klangkompositionen. Der Resonanzraum unter der Brücke wird durch komponierte Klänge verstärkt und verwandelt: Vorgefundene, durch die Brücke selbst verfremdete Klänge, der Sound der Autos, des Verkehrs und zugefügte, romantisch anmutende Klangflächen, die auftauchen und wieder verschwinden. Man wird nicht beschallt, muss sich reinhören: “Die vielen Möglichkeiten lassen oft nur eine Lösung zu: kill your baby! Weglassen, vereinfachen, sich auf das Wesentliche konzentrieren.“

Klangkunst und Landschaft

Christina Kubisch, geboren 1948 in Bremen zählt national und international zu den renommiertesten und erfolgreichsten Klangkünstlern. Ihre Klanginstallationen sind komplexe Raumerlebnisse, die von der Verbindung akustischer und visueller Wahrnehmung geprägt sind. „Die klangliche Natur des Rheins ist die einer ständigen Verwandlung und ich kann nur hoffen, mit meiner Intervention eine Lücke zu finden, die etwas ausfüllt, was es dort sonst nicht gibt. Tiere suchen sich in der Natur für ihre Gesänge und Signale die Frequenzen aus, die nicht “besetzt” sind von anderen Wesen. Aber der Rhein und seine Ufer sind ein komplexes Geflecht von akustischen Ereignissen, die nicht vorraussehbar sind.“

Rheinklänge
Die zweiteilige Klanginstallation „Rheinklänge“ ist linksrheinisch neben der Landestation Bundeshaus auf der Höhe Langer Eugen und rechtsrheinisch in Beuel-Ramersdorf unter der Konrad-Adenauer-Brücke zu hören.
Betriebszeiten: 26. Oktober 2013 bis 31. Dezember 2014 täglich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!