Die Rettung für Detroits Hip Hop

Review: Old von Danny Brown

Um Detroit, die ewige Problemstadt, rankt sich gerade ein aus europäischer Sicht schnell ein romantisch -verklärender Mythos. Industriecharme, einsame Straßen, verfallene Häuser, Stille und Leere. Perspektivlosigkeit, Kriminalität, klimatische und soziale Rauheit. Die Stadt, die mit dem Niedergang der Autoindustrie in die Arbeitslosigkeit und damit in die Armut rutschte, die Stadt, die auf einem riesigen Schuldenberg sitzt, die Stadt, aus der man eigentlich nur wegziehen möchte, ist die Heimatstadt von Eminem, und sie ist auch der Geburtsort von Danny Brown.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Danny Brown und sein Album Old @ Warner

Danny Brown und sein Album Old @ Warner

Brown war schnell klar, wo er im Leben hinwollte. Beeinflusst durch die in Reimen geschriebenen Geschichten von T.S Geisel, die ihm seine Mutter vorlas und seinem Vater, der Platten von ‚Wu Tang Clan‘ und ‚A tribe called Quest‘ mit nach Hause brachte, wusste er schon im Kindergarten, dass er Rapper werden wollte.

Das erste Bandprojekt ‚Rese’vor Dogs‘ war durchaus erfolgversprechend, 2003 bekam die Gruppe so viel lokale Aufmerksamkeit, dass eine Einladung nach New York folgte. Aus der Zusammenarbeit mit dem Label Roc-A-Fella wurde zwar vorerst nichts, trotzdem blieb Brown auf Kurs, bis er wegen Drogenbesitz im Knast landete. Zu viele Drogen verkauft, zu viele genommen und zum Stillstand im Gefängnis gezwungen, kam die Zeit der Besinnung, die sich im Track ‚Clean up‘ von seinem Album ‚Old‘ dann so anhört: „It’s time for me to clean it up, I came too far to fuck it up“.

Das Album ‚Old‘ ist nicht unanstrengend, es gibt nur wenige Momente, in dem die Beats langsamer werden und Zeit zum Durchatmen bieten. Genauso atemlos, wie die Nächte nach zu viel Molly eben sind, gibt sich auch die Musik Browns, genauso haltlos wie sein Leben scheint, klingen auch die Tracks. Das in zwei Hälften geteilte Album zeigt Browns verschiedenen Persönlichkeiten, einmal die, die sich dafür verurteilt, zu zugedröhnt zu sein um mit der eigenen Tochter zu telefonieren, und einmal die, die sich mit viel Spaß zudröhnt. Mit an Bord sind Künstler und Produzenten wie A$AP Rocky, A-Trak und Freddie Gibbs, und herausgekommen ist dabei ein Album, was man definitiv mehr als einmal hören muss, um sowohl die Geschichten als auch die Soundcollagen von Danny Brown zu verstehen.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!