Aurelia Huffer: „Songs schreiben ist ein Ausdruck der eigenen Person“

Mit einer eigenen Stilrichtung, bestehend aus Jazz, RnB und Funk, ist Aurelia’s Jazz Trio am 10. Mai 2013 in Karlsruhe (Orgelfabrik, Start: 20.15 Uhr) live in Concert. Ein ganz besonderes Event, bei dem die deutsch-fidschianische Sängerin Aurelia Huffer mit ihrem enormen Gesangstalent und in guter Gesellschaft von Rainer Granzin am Klavier, Marco Sperling am Schlagzeug und verschiedenen Musikern, den Gästen Stücke zum „mitgrooven und mittanzen“ bieten werden.
Amusio.com hat mit der reizenden Aurelia ein Interview geführt, um mehr über sie zu erfahren.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Aurelia Huffer

Aurelia Huffer

Amusio: Was erwartet den Fan bei deinen Auftritten?
Aurelia: Die Fans können mit einer feinen Mischung aus Jazz, RnB und Funk rechnen. Da wir fast ausschließlich eigene Songs spielen, präsentieren wir einen ganz eigenständigen Sound – kreative Arrangements, Grooves und Melodien. Die Musik variiert zwischen locker schwingendem Jazz, treibende Funk Beats und ruhige melancholische Bluesnummern.

Amusio: Wie lange machst du das schon und was sind deine Ziele?
Aurelia: Ich hatte bereits mit sechs Jahren Gesangs- und Klavierunterricht. Ich glaube meine Mutter hörte damals das Potenzial in meiner Stimme. Als Kind und Teenager hatte ich aber andere Interessen, und verlor das irgendwie aus den Augen. Erst während des Studiums fand ich den Weg wieder zurück zur Musik. Ich nahm wieder Gesangsunterricht und fing an in verschiedenen Coverbands zu singen – in RnB, Soul, Blues Rock Coverbands. In der Zeit fing ich auch an meine Songs zu schreiben, aber hatte wenig Zeit meine Ideen umzusetzen. Erst nachdem ich 2011 mein Studium an der Uni Heidelberg erfolgreich abgeschlossen hatte, konnte ich mich voll und ganz auf die Musik konzentrieren. So richtig als Sängerin und Songwriter arbeite ich erst seit ca. ein bis zwei Jahren.

Kurz nach Ende des Studiums hatte ich das große Glück den Pianisten und Komponisten Rainer Granzin zu treffen. Mit ihm produziere ich mittlerweile meine Songs und mit ihm habe ich unsere Band Aurelia’s Jazz Trio gegründet. Zusammen mit unserem Schlagzeuger, Marco Sperling, spielen wir Eigenkompositionen und neu interpretierte Klassiker aus verschiedenen Genren. Unsere Band gibt es erst seit einem halben Jahr, aber ich bin sehr stolz, dass wir große Fortschritte machen: wir veranstalten regelmäßig eigene Konzerte (mindestens ein Mal im Monat), unser Song „Mister Lovely“ wird zur Zeit im Radio auf dem Sender die Neue Welle gespielt, und das Interesse an unserer Musik und an unserer Band wächst stetig!

Mein kurzfristiges Ziel ist es erst einmal einen gewissen Bekanntheitsgrad als Sängerin und Künstlerin zu erreichen. Ich möchte das Projekt mit der Aurelia’s Jazz Trio aufziehen, damit wir bald auf größeren Bühnen und Veranstaltungen spielen können. Die eigenen Songs möchte ich live mit der Band präsentieren, aber auch zum Kauf auf einer CD anbieten. Die erste CD wird am 18. April präsentiert und ab dann nach jedem Konzert vor Ort und im Internet auf der Homepage erhältlich sein.

Amusio: Viele der Songs sind Eigenkompositionen? Schreibst du gerne Musik-Texte?
Aurelia: Schreiben ist das war mir überhaupt am meisten Spaß macht! Nach den Konzerten kommen die Gäste oft zu mir und sagen, dass ihnen meine eigenen Songs am Besten gefielen. Ich glaube das liegt daran, dass ich sie am Besten verstehe, weil ich sie selbst geschrieben habe. Deshalb möchte ich mich mehr in diese Richtung bewegen – als Künstlerin und weniger Interpretin von anderen Songs. Songs schreiben ist ein Ausdruck der eigenen Person und Persönlichkeit und ich habe für mich entdeckt, dass ich mich so am Besten ausdrucken kann.

Amusio: Wir danken dir für das Interview und wir wünschen dir viel Erfolg.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!