Die Single Work Bitch befiehlt euch, was ihr wollen müsst

Teufels Werk und Britneys Beitrag

Brintey Spears ist ein Phänomen. Der sympathische Medienzombi aus dem oldy-but-goldy-Disneyensemble (zu dem damals Justin Timberlake und Christina Aguilera gehörten) knallt uns nach gehörigen Tiefs im Privatleben nun den absoluten Imagewechsel auf den Tisch. Spears war Ende der 90ger ein süßes Girly-Girl in kurzen Röckchen auf der Suche nach dem O(h)rgasmus. Heutzutage drückt sie uns ihr Land des senkrechten Lächelns ohne Metaphern auf die Fresse. Und nicht nur das: Sie gibt uns gute Ratschläge fürs Berufsleben. 

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

"Not a girl, not yet a woman"; Quelle: Chris Hind

„Not a girl, not yet a woman“; Quelle: Chris Hind

Das mit dem Sex machen Madonna und all ihre Generika seit Jahrzehnten so: im Westen nichts Neues, im Osten auch nicht. Aber die „I am a slave for you“-Phase hat Brintey Spears längst hinter sich gelassen; was sie bleibt ist „Toxic“.

Natürlich ist sie auch ein Opfer der Medienindustrie, denn die sensationsgeilen BILD-Zeitungen dieses Planeten haben sie zu einem Spielball gesellschaftlichen Smalltalks degradiert. Wir durften miterleben, wie aus dem kleinen Mädchen eine Frau wurde, die ihre Seele dem Teufel verkauft. Das ist natürlich traurig für Britney, die ganz sicher niemandem je etwas Böses wollte („LEAVE BRINTEY ALONE!!!“).

Auf der anderen Seite bleibt Naivität nur bis zu einem gewissen Grad entschuldbar, und 2013 hat sie offenbar einen weitaus übleren Auftrag.

Lyrisches aus der Single Work Bitch

You want a hot body? You want a bugatti? You want a maserati? You better work, bitch!

Das geht in diesem Stil so weiter. Was soll das? Jemand, der es in der Medienwelt zu Bekanntheit und fragwürdigem Ruhm gebracht hat, trägt die entsprechende Verantwortung, die damit einhergeht. Wenn Britney ihren Fans also sagt, dass die schuften gehen sollen für einen heißen Körper, Bugattis und Maseratis, dann hat dieses Wort Gewicht. Egal, ob sie es flüstert oder fett produziert durch Clubboxen pumpt.

Die Spears wird sich den Text nicht selbst ausgedacht haben, jedoch bleibt sie das Sprachrohr der Hirnwäscher. Ihr Album Britney Jean kommt am 03.12.2013 auf den Markt. Undbedingt NICHT kaufen, wenn ihr leicht zu manipulierende Menschen seid!

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Bowls Götzke

Bowls Götzke | Musiker, Schreiber, No-Budged-Filmemacher, Manager, Künstler, Motto: .sTyle ist nicht alles, aber ein Tyle davon.