Dresden

Wochenendtipps vom 23. bis 24. November

Am Samstag, dem 23. November, gastiert die Deutsche Streichphilharmonie im Konzertsaal der Hochschule für Musik (Wettiner Platz / Schützengasse), Beginn um 19.30 Uhr. Das jüngste Bundesauswahlorchester, das die besten Nachwuchstalente der deutschen Musikschulen vereint, spielt das  Divertimento in D (Salzburger Sinfonie), KV 136 und sowie das Konzert für Klavier und Streichorchester, KV 449 von Wolfgang Amadeus Mozart. Die Pianistin ist Ho-Jeong Lee, die 2011 ihr Meisterstudium bei Prof. Arkadi Zenzipér an der Dresdner Hochschule für Musik absolviert hat, Dirigent ist KV Prof. Wolfgang Hentrich. Außerdem erklingt von Peter Tschaikowsky die Serenade für Streichorchester op. 48. Ein Kombiticket kostet Euro 12,50/erm. 7,00 unter www.reservix.de, an den Reservix-Vorverkaufskassen sowie an der Abendkasse.

Neues Erlebnis bei der Organisation Deiner Musikschule

Kunstakademie, Hofkirche und Semperoper, Foto: © Christoph Münch

Kunstakademie, Hofkirche und Semperoper
Foto: © Christoph Münch

Nach der jungen Generation führen am Sonntag, dem 24. November, Professoren im Konzertsaal der Hochschule für Musik (Wettiner Platz / Schützengasse) ein Benefizkonzert für die Kulturstiftung „Historisches Bürgerhaus Dresden – Rampische Straße 29“ , Beginn ist um 19.30 Uhr. Erklingen werden von Robert Schumann Drei Romanzen für Violine und Klavier, op. 22 wie auch die Zweite Große Sonate für Violine und Klavier d-Moll op. 121. Von Richard Strauss stehen die Sonate Es-Dur op. 18 „Der Rosenkavalier“ sowie den Walzer für Violine und Klavier in der Bearbeitung von Vasa Prihoda. Violine spielt einer der bedeutendsten tschechischen Geiger Ivan Zenatý, der seit 2012 in Cleveland lehrt. Pianistin ist die deutschlandweit begehrte Klaviersolistin Sandra Shapiro. Karten können zu 18,00 €/erm. 12,50/Studenten der HfM 10,00 unter www.reservix.de, an den Reservix-Vorverkaufskassen sowie an der Abendkasse erworben werden.

PS.: Auch bei Facebook? Dann werde Fan von amusio!

Über Raphaela Kaltenhäuser

Raphaela Kaltenhäuser | Freie Journalistin Klassische Musikszene Dresden